Darmstadts Coach beschwört den Zusammenhalt

Grammozis: "Wir sind in der Bringschuld"

Dimitrios Grammozis

Bei der Pressekonferenz am Freitag: Dimitrios Grammozis. imago images

Mit der Leistung bei der jüngsten 1:3-Niederlage in Fürth konnte keiner der Beteiligten in Darmstadt zufrieden sein. Insbesondere in der Offensive hakt es zuletzt, die Mannschaft ließ zudem die nötige Aggressivität vermissen. Somit war es naheliegend, dass auch dem Torabschluss in dieser Trainingswoche eine wichtige Bedeutung zukam. "Die Jungs müssen im Training schon den Fokus haben, das Ding unbedingt reinmachen zu wollen. Das überträgt sich auf das Spiel", betonte Grammozis. Zwei Tage vor dem Spiel sieht dieser die Grundlage für die sportliche Wende gegeben. "Die Aufarbeitung und Analyse war sehr positiv, weil die Jungs sehr selbstkritisch waren. Jeder hat gesehen, dass er besser werden muss", erklärte der 41-Jährige.

Um am Sonntag den vierten Saisonsieg einzufahren, hat der Coach seine Mannschaft in die Verantwortung genommen. "Wir sind in der Bringschuld, auch den Fans wieder eine Leistung zu bieten, die sich dann vom Platz auf die Tribüne überträgt. So wollen wir wieder zusammenfinden", forderte Grammozis am Freitag. In Fürth waren erstmals in dieser Saison lautstarke Pfiffe aus dem Block zu vernehmen. "Trotz aller Kritik", betonte der Fußball-Lehrer, sei seine Mannschaft "zuhause noch ungeschlagen". Und das habe man nur geschafft, weil man zusammengehalten habe, Mannschaft und Publikum.

Grammozis erwartet "mehr Präsenz" von Mehlem

Den zuletzt enttäuschenden Offensivakteur Marvim Mehlem nahm sich der Coach nochmal gesondert zur Brust. "Er ist ein Unterschiedsspieler", betonte Grammozis. "Deswegen erwarte ich mehr Präsenz von ihm. Wir im Trainerteam sagen immer: Wer alles kann, der muss auch alles zeigen. Wir müssen es schaffen, dass er seine Qualitäten besser einbringt und dem Spiel seinen Stempel aufdrückt." In zwölf Einsätzen (kicker-Notenschnitt: 4,23) blieb der 22-Jährige noch ohne Torerfolg, steuerte zudem nur eine Vorlage bei - und die am zweiten Spieltag. Einzig im DFB-Pokal beim Fünftligisten FC Oberneuland (6:1) traf Mehlem im August das Tor. Von den guten Leistungen der letzten Saison (5 Tore und 4 Vorlagen in 30 Spielen), aufgrund derer unter anderem der VfB Stuttgart sein Interesse bekundete, ist der gebürtige Karlsruher derzeit weit entfernt.

Nach auskurierten Verletzungen stehen die Mittelfeldspieler Yannick Stark und Tobias Kempe wohl wieder zur Verfügung. Somit fehlen nur die Langzeitverletzten Felix Platte und Braydon Manu, deren Rückkehr Grammozis noch nicht prognostizieren wollte: "Wir möchten ihnen die Ruhe geben, dass sie zu 100 Prozent fit sind, wenn sie wieder ins Mannschaftstraining einsteigen."

Moritz Kreilinger