Ehemaliger Teamchef kehrt in die Bundesliga zurück

Offiziell: Klinsmann wird Aufsichtsrat bei Hertha

Jürgen Klinsmann bekommt einen Sitz im Aufsichtsrat von Hertha BSC und kehrt damit in Bundesliga zurück

Jürgen Klinsmann bekommt einen Sitz im Aufsichtsrat von Hertha BSC und kehrt damit in Bundesliga zurück. Getty Images

Für die Berufung Klinsmanns in den Aufsichtsrat hat sich unter anderem Lars Windhorst stark gemacht. Dem Investor, dessen Unternehmen Tennor seit diesem Freitag dank einer weiteren Tranche in Höhe von 100 Millionen Euro nun 49,9 Prozent der Anteile der Hertha KGaA hält, stehen im neunköpfigen Aufsichtsrat damit vier Sitze zu. Einen davon nimmt nun Klinsmann ein, der Windhorst persönlich kennt. "Die gelungene Aufstockung der Anteile von Tennor freut mich. Die damit verbundene fachliche Verstärkung des Aufsichtsrates der Hertha BSC GmbH & Co. KgaA mit dem ausgewiesenen Fachmann Jürgen Klinsmann ist eine sehr gute Lösung", sagte der KGaA-Aufsichtsratsvorsitzende Karl Kauermann.

Klinsmann besitzt über die Bekanntschaft mit Windhorst weitere Verbindungen zu Hertha. Sein Vater war Fan des Vereins, weswegen Klinsmann bereits seit Jahren Mitglied bei Hertha ist. Zudem spielte sein Sohn Jonathan zwischen 2017 und 2019 für die "Alte Dame".

Klinsmann wird damit nach zehn Jahren Abstinenz wieder in die Bundesliga zurückkehren. Nach seiner Entlassung als Trainer des FC Bayern München im April 2009 hatte er der Beletage des deutschen Fußballs den Rücken zugekehrt. Zuletzt wurde Klinsmann, der seit diesem Frühjahr als TV-Experte bei Spielen der deutschen Nationalmannschaft im Einsatz ist, mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht. Beim Zweitligisten war er als Vorstandsvorsitzender im Gespräch, Klinsmann sagte aber den Schwaben, für die er selbst zwischen 1984 und 1989 gespielt hatte, ab.

jer

Daridas besondere Stärke und Müllers Durststrecke