2002 verpasste Mainz bei Union den Bundesligaaufstieg

Schwarz: Erinnerungen an das Fernduell gegen Schröder

Ungleiche Erinnerungen: Während Sandro Schwarz (li.) 2002 den Aufstieg verpasste, durfte Rouven Schröder mit Bochum ins Oberhaus.

Ungleiche Erinnerungen: Während Sandro Schwarz (li.) 2002 den Aufstieg verpasste, durfte Rouven Schröder mit Bochum ins Oberhaus. imago images (2)

Vor dem Bundesligaduell an diesem Samstag gegen Union Berlin (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) hätte Schwarz die Erinnerungen an seinen Auftritt als Spieler im Mai 2002 gerne vermieden. "Ich habe vor fünf Minuten erfahren, dass Rouven an dem Spieltag aufgestiegen ist", sagte er auf kicker-Nachfrage. Schröder zog mit Bochum in die Bundesliga ein, weil die Nullfünfer an der Alten Försterei 1:3 unterlagen und von Tabellenplatz zwei auf vier abrutschten. "Es gibt auf jeden Fall bessere Erinnerungen", so Schwarz, "es war ein sehr schwieriger Moment, aus dem wir auch Kraft gezogen haben, um den Aufstieg im nächsten Jahr wegen eines Tores zu verpassen und zwei Jahre später endgültig zu packen." Der 34. Spieltag 2001/02 ist in Mainz auch deshalb so negativ in Erinnerung, weil dem Klub in Berlin viel Spott und Häme entgegenschlugen.

Bei Schröder und Schwarz ist eine gewisse Gelassenheit zu spüren

Der FSV befindet sich aktuell nach dem 0:8 in Leipzig wieder in einer schwierigen Situation, auch wenn sie nicht mit der Intensität der sportlichen Nackenschläge 2002 und 2003 vergleichbar ist. Auch deshalb ist bei Schröder und Schwarz eine gewisse Gelassenheit zu spüren, die nicht etwa damit zusammenhängt, dass in der Tabelle noch alles eng beieinander ist. "Gelassenheit darfst du nie daraus ziehen, dass du den Fokus auf andere Mannschaften richtest. Das Entscheidende ist, dass wir schon schwierige Situation gemeistert haben. Wir hatten auch in dieser Saison schon Höhen, diese gilt es gegen Union wieder zu zeigen", forderte Schwarz.

Bundesliga - 11. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bor. Mönchengladbach
25
2
RB Leipzig
21
3
Bayern München
21
Trainersteckbrief Schwarz

Schwarz Sandro

1. FSV Mainz 05 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

16.03.1905

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Wiedersehen mit alten Bekannten

Mit Union reisen gleich drei ehemalige Mainzer Spieler an: Sebastian Polter, Neven Subotic und Anthony Ujah. Letzterer gehörte bis zum vergangenen Sommer zur Mannschaft von Schwarz. "Ich freue mich auf Toni, er ist ein herausragender Mensch und ein sehr guter Spieler, der eine gute Zeit bei uns hatte", erklärte der Trainer.

Michael Ebert