Köln stärkt Finanz-Geschäftsführer den Rücken

FC-Vorstand: "Keine Rücktrittsdrohung von Wehrle"

Kölns Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle

Kölns Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle. picture alliance

Wehrle habe seinen sofortigen Rücktritt angekündigt für den Fall, dass Trainer Achim Beierlorzer beurlaubt würde, streute jemand aus irgendeinem der vielen Gremien, die das Innenleben des Aufsteigers erst so interessant machen. Wer dies war, bleibt im Ungewissen. Seine Lüge rief auf jeden Fall den Vorstand auf den Plan, der sich zu einer deutlichen Klarstellung genötigt sah: Unter der Überschrift "Wir arbeiten mit Alexander Wehrle vertrauensvoll zusammen", führten Präsident Werner Wolf und die Vizepräsidenten Eckhard Sauren und Jürgen Sieger in unmissverständlicher Klarheit aus: "Mit großer Verwunderung haben wir die Spekulationen gelesen, die im Verlauf der letzten Tage die Runde gemacht haben. Mit der Wirklichkeit hatten diese nur wenig zu tun. Das meiste verdient es nicht, kommentiert zu werden. Aber einem der Gerüchte wollen wir ganz entschieden entgegentreten. Wer behauptet, unser Geschäftsführer Alexander Wehrle habe in irgendeiner Form mit seinem Rücktritt gedroht, verbreitet die Unwahrheit."

Das Präsidium stellte klar, dass zwischen der Führung und Wehrle kein Blatt Papier passt: "Wir als Vorstand werden es nicht zulassen, dass seine hervorragende Arbeit für den FC in den vergangenen Jahren auf diese Weise beschädigt wird. Wir arbeiten seit unserer Wahl sehr gut und vertrauensvoll mit Alexander Wehrle zusammen und werden das auch in Zukunft tun."

In ungewissen Zeiten ein Bekenntnis, wie es deutlicher nicht ausgesprochen werden konnte.

Flu