Hoffenheim: Bei Zuber steht Kontrolltermin an

Das Kramaric-Rätsel

Wie stark ist er verletzt? Hoffenheims Andrej Kramaric.

Wie stark ist er verletzt? Hoffenheims Andrej Kramaric. imago images

Denn Zlatko Dalic hatte Kramaric am Mittwoch eine Einladung zukommen lassen. Am Donnerstag, einen Tag vor dem Gastspiel beim 1. FC Köln (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de und im Stream bei DAZN) dann erklärte Schreuder: "Andrej Kramaric wird morgen vermutlich nicht dabei sein, er braucht noch ein bis zwei Wochen." Was wiederum eine Reise zum Team des Vize-Weltmeisters, der gegen die Slowakei das EM-Ticket lösen kann, nur dann als sinnvoll erscheinen lassen würde, wenn sie mit einer Nachkontrolle des im August operierten Schleimbeutels verbunden würde.

War es ein Bluff?

Der ist aber offenbar nicht Auslöser der neuerlichen Knieschmerzen des Torjägers, sondern lediglich die gereizte Kapsel. Daher saß Kramaric vor Wochenfrist gegen Paderborn auch 90 Minuten auf der Bank, teils mit Eisbeutel auf dem schmerzenden Knie. Er hätte aber, so der Coach, im Bedarfsfall eingreifen können. Was angesichts des Spielverlaufs mit einer frühen Führung gegen einen harmlosen Aufsteiger unnötig war. Oder war es ein Bluff? Der 28-Jährige musste in dieser Woche jedenfalls das öffentliche Teamtraining sausenlassen.

Spielersteckbrief Zuber

Zuber Steven

Spielersteckbrief Kramaric

Kramaric Andrej

Spielersteckbrief Samassekou

Samassekou Diadie

Bundesliga - 11. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bor. Mönchengladbach
25
2
RB Leipzig
21
3
Bayern München
21
Trainersteckbrief Schreuder

Schreuder Alfred

Samassekous besondere Vorfreude

So oder so. Die TSG fährt nach wettbewerbsübergreifend fünf Siegen in Serie mit breiter Brust ins Rheinland. Besondere Vorfreude dürfte bei Diadie Samassekou herrschen, dem nach auskuriertem Muskelfaserriss die Rückkehr winkt. "Die Chancen stehen gut, dass er zum Einsatz kommt", bekräftigt Schreuder, schränkt jedoch ein: "90 Minuten sind aber ausgeschlossen."

Gute Nachrichten aus Kraichgauer Sicht gibt es von Steven Zuber nach dessen Mittelfuß-Operation. Der Schweizer arbeitet individuell an seiner Rückkehr. "Natürlich ist es wichtig, schnell wieder auf dem Platz zu sein. Aber man darf einen anderen Aspekt nicht vergessen: Einen sehr guten Grundstein zu legen für die Fitness, den Körper", sagte er gegenüber dem klubeigenen Web-TV. Der Linksfüßer will die zusätzliche Zeit in der Reha nutzen, "um an Schwächen zu arbeiten, die man vorher nicht so bemerkt hat". In Kürze steht eine Kontrolluntersuchung an. Bis dahin aber ist noch keine seröse Prognose in Sachen Rückkehr möglich.

Benni Hofmann