St. Pauli: Veerman und Ziereis stehen bereit

Luhukay will "das Quäntchen Glück erzwingen"

Jos Luhukay

Wünscht sich Abgeklärtheit und Robustheit von seiner Mannschaft: Jos Luhukay. picture-alliance

Seit zehn Partien ist der VfL Bochum gegen den FC St. Pauli ohne Sieg (0/4/6) - das ist die derzeit längste Durststrecke zwischen zwei aktuellen Zweitligisten. Für die Hamburger ist dies natürlich alles andere als ein Garantieschein für einen Heimdreier am Freitagabend. Das weiß auch Jos Luhukay.

"Mit dem VfL Bochum kommt eine qualitativ sehr starke Mannschaft auf uns zu, obwohl sie mit zwölf Punkten unten drin stehen", sagte der Coach der Hanseaten am Donnerstag. Die Elf von Neu-Coach Thomas Reis habe "viel mehr Qualität", als es der Tabellenstand auszudrücken vermag. "Für mich könnten sie eigentlich im oberen Bereich mitspielen, sie haben qualitativ eine sehr gute Mannschaft mit einem extrem guten Sturm." Der VfL weist mit 23 Treffern die drittmeisten im Bundesliga-Unterhaus auf.

Besonders auf das temporeiche Umschaltspiel des Revierklubs müsse geachtet werden, so der Niederländer, dem jedoch auch die löchrige Hintermannschaft der Bochumer (25 Gegentore) nicht verborgen blieb.

Sein eigenes Team will der Trainer am Freitag in der Offensive kaltschnäuziger erleben. Gegen Bochum gehe es vor allem auch "um die Effektivität, die uns in den letzten Wochen mehr oder weniger im Stich gelassen hat". Aus der Anfälligkeit bei gegnerischen Standards will Luhukay indes kein großes Thema machen. "Es kommt vor allem auf die Art und Weise an, wie wir Fußball spielen. Man muss einfach besser gegen den Mann verteidigen. Aber man darf nicht zu sehr darüber nachdenken, was ab der 83. Minute passieren könnte." Abgeklärt und robust, so soll seine Mannschaft agieren, um "das letzte Quäntchen Glück" zu erzwingen.

Lawrence und Penney fallen aus

Zum Personal für Freitag: Abwehrspieler James Lawrence trainiert zwar schon wieder mit der Mannschaft mit, kann aber gegen Bochum ebenso wenig auflaufen wie Defensivkollege Matt Penney, den muskuläre Probleme plagen. Beide sollen nach der Länderspielpause in Aue wieder ein Thema sein.

Die Comebacker Philipp Ziereis und Henk Veerman sind hingegen schon gegen den VfL eine Option.

aho