Konzept für elektrische Rennserie - Roboter übernehmen Boxenstopps

DTM-Vermarkter plant Serie mit bis zu 1000 PS starken Fahrzeugen

"Wir arbeiten am Motorsport von morgen": DTM-Boss Gerhard Berger. imago images

Beim Boxenstopp übernehmen Roboter dabei das Wechseln der Akkus und Reifen, wie ein am Donnerstag veröffentlichtes Video zeigt.

"Mit diesem Konzept wollen wir zeigen, dass wir aufgeschlossen in die Zukunft blicken und am Motorsport von morgen arbeiten", sagte Gerhard Berger, Vorsitzender der ITR und somit Chef der DTM. Die ITR will in den kommenden Monaten an einer detaillierten Machbarkeitsstudie arbeiten. Dabei geht es um technische Machbarkeit und Finanzierung, aber auch das Interesse von Fans, Herstellern, Teams und Sponsoren.

Dadurch, dass die Fahrzeuge in ihrem markentypischen Erscheinungsbild wie bei keiner anderen elektrischen Serie über die Rennstrecken fahren könnten, soll eine große Identifizierung zwischen den Autos, Herstellern und Fans hergestellt werden. Ob und wann die Inhalte des neuen Konzepts umgesetzt werden können, ist offen. Von 2022 an soll jedoch Hybridtechnologie in den DTM-Fahrzeugen eine Vorstufe der Bemühungen um nachhaltigen Rennsport darstellen.

dpa