Arsenal-Legende könnte Tandem mit Flick bilden

Wenger: Bayern-Trainer im zweiten Anlauf?

Arsene Wenger

Die Bayern wollten ihn schon einmal: Arsene Wenger. imago images

Hansi Flick hat sein Debüt als Interimstrainer der Bayern mit dem 2:0-Sieg gegen Olympiakos Piräus erfolgreich gestaltet, und es ist nicht ausgeschlossen, dass der bisherige Co-Trainer auch nach dem Gipfeltreffen gegen Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) noch weiter im Amt bleibt.

Trotzdem läuft im Hintergrund natürlich die Suche nach einem Nachfolger von Niko Kovac - eine Spur führt zu Arsene Wenger. Der inzwischen 70-Jährige war im Sommer 2018 nach 22 Jahren als Trainer des FC Arsenal zurückgetreten und seitdem ohne Anstellung, obwohl er seit einem Jahr immer wieder betont, gerne bald wieder ins Geschäft einzusteigen.

Vor 25 Jahren sagte Wenger den Bayern aus Vertragstreue ab

Jetzt könnte es bei dem Klub klappen, der ihn schon einmal unbedingt wollte: Vor 25 Jahren hätten ihn die Bayern gerne als Nachfolger von Interimstrainer Franz Beckenbauer von der AS Monaco losgeeist, doch Wenger sagte aus Vertragstreue ab - nur um wenig später dann entlassen zu werden.

"Es ist leider nicht zustandegekommen damals, weil er sich anders entschieden hat", hatte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge 2017 mal erzählt. Und: "Ich habe persönlich ein sehr gutes Verhältnis zu Arsene Wenger, den ich seit langer, langer Zeit sehr schätze."

Derzeit weilt Wenger in Doha - Flick würde Co-Trainer bleiben

Nach kicker-Informationen gibt es jetzt zwischen beiden Parteien wieder Kontakt. Wenger, der derzeit als Experte von "beIN Sports" in Doha weilt und am Freitag abreisen soll, hat am Mittwochabend erneut seine Bereitschaft bekundet, mit den Bayern zu sprechen. Der perfekt Deutsch sprechende Franzose wäre eine Übergangslösung bis zum Beginn der kommenden Saison, um dann langfristig einen Trainer zu engagieren, der zum seit Louis van Gaals Zeiten praktizierten Ballbesitzfußball passt - jemand wie Thomas Tuchel (Paris St. Germain), Erik ten Hag (Ajax Amsterdam) oder Pep Guardiola (Manchester City), der noch immer eine Wohnung in München besitzt.

Bei den Bayern könnte Wenger ein Tandem mit Flick bilden, mit dem es kein Kompetenzgerangel geben würde. Flick hat die vertragliche Zusicherung der Bayern, auch unter einem neuen Chef wieder seine Aufgaben als Co-Trainer übernehmen zu dürfen.

Wenger Bayern-Trainer? "Das ist nichts mehr für ihn": Warum TV-Experte Marcel Desailly skeptisch ist

Karlheinz Wild/jpe

Arsene Wenger: Die Karriere der Trainerlegende