Deutschland vom Tisch

Kein Verein - 'Tekkz' wechselt zu eSport-Organisation

FIFA-Spieler Donovan 'Tekkz' Hunt wechselt zur eSport-Organisation Fnatic.

FIFA-Spieler Donovan 'Tekkz' Hunt wechselt zur eSport-Organisation Fnatic. Fnatic

Am 30. Oktober verkündete Donovan 'Tekkz' Hunt, dass er mit der deutschen Agentur KiNG eSports zusammenarbeitet. Das machte hellhörig, denn die Agentur hatte bereits Nicolas Villalba zum FC Basel gebracht und auf einen Schlag hätte der Schweizer Erstligist die besten Spieler der Welt an Bord. Aber auch andere Vereine waren vorstellbar. Kurz vor dem Anpfiff der Virtual Bundesliga keimten sogar leise Hoffnungen, dass das "Wunderkind" bei einem Bundesligisten unterschreiben könnte. Doch diese Gedanken waren schnell verflogen, als am Montag alle Kader standen und kein 'Tekkz' dabei war.

Wo sollte es den Fan vom FC Liverpool also hinziehen? In der ePremier League scheint man als Profi finanziell momentan nicht glücklich zu werden. (Link: Kein Preisgeld - ePremier League in der Kritik) Da bleibt dann nur noch die Frage, zu wem will 'Tekkz'? Die Antwort lautet Fnatic. Der Engländer wird bereits am Freitag beim FUT Champions Cup in Bukarest die traditionsreiche britische eSport-Organisation spielen. Ob er im Laufe des Jahres doch nochmal ein Vereinslogo auf der Brust trägt, bleibt offen.

Laut Fnatic Team Director Colin 'CoJo' Johnson war der Youngster schon länger auf dem Zettel der eSport-Oranisation. "Ich freue mich sehr, Teil von Fnatic zu sein", so Donovan 'Tekkz' Hunt. "Einem in UK ansässigen eSport-Team anzugehören, noch dazu mit dieser extrem beeindruckenden Einrichtung, ist eine einzigartige Möglichkeit."

Nicole Lange

Bonos Lieblingstrick

FIFA 20: So trainiert Ihr den Roulette-Trick

alle Videos in der Übersicht