SG zieht im Champions-League-Kracher den Kürzeren

Unglücksrabe Röd: Flensburg verliert 29:30 gegen PSG

Magnus Röd ließ die Ausgleichschance liegen

Er ließ die allerletzte Chance auf einen Punkt liegen: SG-Linkshänder Magnus Röd. imago images

Die Flensburger haben ihre dritte Niederlage in Serie in der Vorrunde der Champions League kassiert. Der deutsche Meister verlor am Mittwoch sein Heimspiel gegen den französischen Titelträger Paris Saint-Germain unglücklich mit 29:30. Beste Werfer in der mit 5500 Zuschauern ausverkauften Flensburger Arena waren Magnus Röd und Marius Steinhauser mit je sechs Treffern für die SG sowie Nikola Karabatic und Mikkel Hansen, die ebenfalls je sechs Tore für die Gäste erzielten. Zum Abschluss der Hinrunde bleibt die SG mit 7:7 Punkten Fünfter der Gruppe A.

Die Norddeutschen hielten auch ohne ihren norwegischen Spielmacher Göran Johannessen, der wegen einer Sprunggelenksverletzung passen musste, den Kontakt zum Starensemble aus der französischen Hauptstadt. Aus einem 7:11 (21.) machten die Flensburger innerhalb von fünf Minuten ein 11:11.

Der individuellen Klasse von Paris setzte der deutsche Meister vor allem mannschaftliche Geschlossenheit entgegen. So kam er auch nach dem Seitenwechsel nach einem Vier-Tore-Rückstand wieder zurück. Sieben Minuten vor dem Abpfiff glich Michal Jurecki zum 27:27 aus. Da aber Röd mit seinem letzten Wurf scheiterte, feierten die Franzosen einen glücklichen Sieg.

Der Champions-League-Kracher im Stenogramm:

SG Flensburg-Handewitt - PSG 29:30 (13:14)

Tore für Flensburg: Röd (6), Steinhauser (6/2), Gottfridsson (5), Jeppsson (4), Golla (3), Jurecki (2), Zachariassen (2), Jöndal (1)
Tore für PSG: N. Karabatic (6), Hansen (6), Sagosen (4), Remili (3), Abalo (3), L. Karabatic (3), Sigurdsson (2), Kounkoud (1), Ekdahl du Rietz (1), Nahi (1)
Zuschauer: 5030

msc/dpa

Vier Deutsche: Die Champions-League-Sieger seit 2000