Kölner Südstädter trennen sich 1:1 von Aachen

Fortuna stabil - Entwarnung bei Lunga

Kelvin Lunga

Wieder angeschlagen: Fortuna-Stürmer Kelvin Lunga. imago images

Köln hat sich eine Liga tiefer nach einem Fehlstart mit vier sieglosen Spielen und einem Zwischentief mit drei Niederlagen am Stück akklimatisiert. Seit sieben Spielen ist die Fortuna nun in der Liga ungeschlagen (4/3/0), abgesehen von dem peinlichen Landespokal-Aus gegen Fünftligist FC Pesch (0:2) zeigte sich die Elf von Trainer Thomas Stratos zuletzt stabil.

Auch am Montagabend, wenngleich es gegen Alemannia Aachen nicht zum erhofften dritten Heimsieg hintereinander gereicht hatte. Das Führungstor von Mike Owusu - sein erster Saisontreffer - reichte nicht, weil Marco Müller mit einem satten Schuss Torwart Kevin Rauhut keine Chance ließ (83.).

Einen Aufreger gab es noch am Ende, denn Lunga musste nach einem Zusammenstoß mit Alemannia-Schlussmann Ricco Cymer ins Krankenhaus gebracht werden. Schädel-Hirn-Trauma lautete die Diagnose, "schlimmere Verletzungen konnten jedoch ausgeschlossen werden", wie der Verein am Dienstag mitteilte. Der Stürmer hatte schon am Montagabend die Klinik wieder verlassen dürfen.

Dennoch dürfte auf den 25-Jährigen die nächste Zwangspause warten. Nach fünf Einsätzen hatte sich der Angreifer am 6. Spieltag gegen Lippstadt einen Muskelbündelriss zugezogen und lief nun gegen Aachen erstmals wieder auf.

nik