Trainerwechsel beim 1. FC Nürnberg bahnt sich an

Canadi droht ein schnelles Aus

Damir Canadi

Wie lange noch in Diensten des FCN? Trainer Damir Canadi steht vor der Ablösung. imago images

Als "Königstransfer" hat FCN-Sportvorstand Robert Palikuca seinen Wunschtrainer Damir Canadi gerne bezeichnet. Doch auch Neuzugänge mit einem solchen Etikett stechen nicht immer, die Verbindung zwischen dem österreichischen Trainer und dem Club könnte daher schon an diesem Dienstag ein jähes Ende finden.

Natürlich ist dem Wiener nicht alles anzulasten. In Bochum stand mit dem 18-jährigen Benedikt Willert aus Verletzungsgründen die Nummer 5 (!!) in der Torhüter-Hierarchie im Kasten und patzte, allerdings wurde er von der ausgedünnten Defensive (Margreitter, Valentini und Sorg fehlten dieses Mal) auch arg im Stich gelassen. Für das große Ganze aber trägt Canadi sehr wohl die Verantwortung.

Nur ein Sieg in den jüngsten neun Pflichtspielen, darunter das Pokal-Aus bei Drittligist Kaiserslautern, erst ein Heimsieg, verspielte Vorsprünge, eine arg wacklige Defensive. Dazu das Gefühl: Es wird von Spiel zu Spiel schlechter, obwohl in diesem Kader Potenzial für sehr viel mehr steckt. Die von Palikuca geforderte Reaktion auf das Pokal-Aus blieb in Bochum aus, in den ersten 45 Minuten ergab sich die Mannschaft in ihr Schicksal. Eine verhängnisvolle Beweislast gegen einen Trainer.

Frank Linkesch