Dallas bleibt an der Spitze der NFC East

Schwarze Katze und zu viele Ballverluste: Giants unterliegen Cowboys

Schwarze Katze

Schlechtes Omen für die Giants? Eine schwarze Katze sorgte in New York für eine kurze Spielunterbrechung. Getty Images

Cowboys-Quarterback Dak Prescott warf gleich den ersten Pass des Spiels in die Arme von Giants-Safety Antoine Bethea. New York stand tief in der Red Zone an der gegnerischen Acht-Yard-Linie, musste sich aber trotzdem mit einem Field-Goal begnügen. Das sollte wegweisend für den weiteren Verlauf des Duells werden, in dem die Giants fünfmal in der Red Zone standen, daraus aber nur einen Touchdown machten.

Aus 12:3 wird binnen zwei Minuten 12:13

Zwei Minuten vor der Halbzeitpause lagen die Gastgeber um Quarterback Daniel Jones (26 von 41 Pässen, 210 Yards, 1 TD, 1 INT, 2 FUM) noch mit 12:3 in Führung. Offensives Highlight war dabei ein spektakulärer One-Hand-Catch von Golden Tate zu Beginn des zweiten Viertels. In die Kabine ging es trotzdem mit einem Rückstand: Erst verbuchte Blake Jarwin nach kurzem Pass von Prescott einen 42-Yard-Touchdown, dann leistete sich Jones eine Interception, die den Cowboys noch ein Field Goal ermöglichte - 13:12!

Kurios: Beim Stand von 9:3 für die Giants musste die Partie im MetLife Stadium für etwa zwei Minuten unterbrochen werden, weil eine schwarze Katze auf das Feld gelaufen war. Ein schlechtes Omen für die Giants?

Amari Cooper

Touchdown! Amari Cooper trägt den Ball in die Endzone der Giants. Getty Images

Nach der Pause kamen die Cowboys dann - vor allem dank ihrer starken Offensive Line - jedenfalls ins Rollen. Prescott (22/35, 257 Yards, 3 TD, 1 INT) warf TD-Pässe auf Michael Gallup und Amari Cooper, Running Back Ezequiel Elliott verbuchte insgesamt 139 Yards (persönlicher Saisonbestwert). Sein Giants-Pendant Saquon Barkley hatte gegen die Defensive der Gäste hingegen einen schweren Stand.

Die Giants kamen nicht mehr heran, Jones leistete sich vielmehr noch zwei Fumbles. Den letzten davon nutzte Jourdan Lewis in den Schlusssekunden zum 37:18-Endstand.

Durch den sechsten Erfolg in Serie gegen die Giants behaupteten die Cowboys (5:3) in der NFC East die Spitze vor den Philadelphia Eagles (5:4). Am kommenden Wochenende wartet mit den Minnesota Vikings eine schwere Aufgabe. Die Giants (2:7) werden in Sachen Play-offs erwartungsgemäß keine Rolle spielen, nun kommt es zum Stadtduell mit den ähnlich miserablen New York Jets (1:7).

ski