Champions League

Trotz Entwarnung: Reus-Einsatz gegen Inter ungewiss

Zorc: "Es ist nichts Schlimmeres"

Trotz Entwarnung: Reus-Einsatz gegen Inter ungewiss

Marco Reus

Von Wolfsburgs Jerome Roussilon abgeräumt: Marco Reus. imago images

13 Minuten biss Marco Reus auf die Zähne, nachdem Wolfsburgs Jerome Roussillon den Ball rustikal weggegrätscht und ihn dabei abgeräumt hatte. Als die Schmerzen zu groß wurden, ließ sich Dortmunds Kapitän auswechseln. Eine MRT-Untersuchung am Sonntag entkräftete nun die Sorgen, dass sich Reus eine größere Verletzung zugezogen haben könnte. "Es ist nichts Schlimmeres", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc dem kicker. Noch besteht die Hoffnung, dass Reus am Dienstag (Anstoß 21 Uhr, LIVE! bei kicker.de und im Stream bei DAZN) auflaufen kann. Darüber soll kurzfristig entschieden werden.

Der BVB-Anführer hatte vor zwei Wochen schon das mit 0:2 verlorene Hinspiel in Mailand verpasst, damals wegen einer Grippe. Sollte er erneut passen müssen, gilt Julian Brandt als erster Anwärter auf den Platz in der Kreativzentrale. Ein Stück weit hängt das aber davon ab, ob Trainer Lucien Favre wieder eine Grundordnung wie in Mailand wählt. Im Giuseppe-Meazza-Stadion hatte er erstmals in seiner Amtszeit in einem Pflichtspiel 3-4-3 spielen lassen.

Thomas Hennecke

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg