ATP Masters in Paris: Shapovalov verliert Finale

Djokovics fünfter Streich in Paris

Novak Djokovic

Gewann in Paris und blieb ohne Satzverlust: Novak Djokovic. imago images

Nadal trat zum Halbfinale in Paris aufgrund einer Bauchmuskelverletzung erst gar nicht an - und eröffnete damit Shapovalov die Möglichkeit, als erster Kanadier überhaupt ein Turner der 1000er Serie zu gewinnen. Der 20-Jährige musste dafür aber Novak Djokovic in dessen 50. Masters-Finale ausschalten. Eine Herkulesaufgabe, zumal er alle bisherigen drei Vergleiche mit dem Serben verloren hat.

Bereits vor dem Finale in Paris war klar, dass Djokovic ab Montag nicht mehr die Nummer 1 der Welt sein würde. Der Serbe hat aber noch die Chance, sich die Position bis Jahresende zurückzuholen - und ein Sieg in der französischen Hauptstadt, wo er im Vorjahr im Finale gestoppt wurde, käme da durchaus gelegen.

Und Nole startete gegen einen etwas nervösen Shapovalov stark, dominierte Satz 1 nach Belieben und gewann diesen nach 28 Minuten schließlich mit 6:3. Danach rappelte sich Shapovalov, der als erster Kanadier ein Turnier der 1000er Serie gewinnen wollte, aber auf, spielte nun mit viel mehr Risiko und gestaltete das Match fortan offener.

Djokovic, der sich an diesem Nachmittag auf seinen Aufschlag verlassen konnte, hielt jedoch dagegen - und die Partie schaukelte sich ihrem Höhepunkt entgegen: Beim Stand von 3:3 und Aufschlag Shapovalov holte sich der Djoker zwei Breakbälle und nutzte gleich den ersten zum 4:3. Danach ließ sich der Serbe nicht mehr lumpen, brachte den 6:3, 6:4-Sieg nach Hause und beendet damit das Turnier zugleich ohne Satzverlust.

Für Djokovic war es der 34. Turniersieg bei einem ATP Masters und der fünfte in Paris. Seine Bilanz gegen Shapovalov bleibt zudem makellos: vier Spiele, vier Siege.

drm