Zunächst wohl Interimslösung mit U-19-Coach Schmidt

Nach sechs Heimspielen ohne Sieg: Hannover 96 trennt sich von Slomka

Mirko Slomka

Schnelles Aus bei Hannover 96: Mirko Slomka. picture alliance

Die "Slomka raus"-Rufe waren beim 1:1 gegen den SV Sandhausen nicht mehr zu überhören, jetzt hat die Führungsriege bei Hannover 96 die Forderung in die Tat umgesetzt: Mirko Slomka ist nicht länger Trainer der Niedersachsen.

"Leider ist es nicht gelungen, die Entwicklung der Mannschaft so voranzutreiben, wie wir es uns gewünscht haben", wird Sportdirektor Jan Schlaudraff in einer Stellungnahme des Klubs zitiert. Zuvor hatten die Verantwortlichen des Zweitligisten die vergangenen Wochen intern analysiert.

Insbesondere sechs Heimspiele ohne einen einzigen Sieg sind unterm Strich einfach zu wenig.

96-Sportdirektor Jan Schlaudraff

Nach zwölf Spieltagen liegen die Hannoveraner mit nur drei Siegen in der unteren Tabellenhälfte, das Ziel Wiederaufstieg ist bereits in weite Ferne gerückt. Im DFB-Pokal hatten sie sich bereits in der ersten Runde (0:2 in Karlsruhe) verabschiedet. Und: Slomka verlässt 96 ohne einen einzigen Heimsieg. Gegen Sandhausen waren nur noch 24.100 Zuschauer in die Arena gekommen. "Insbesondere sechs Heimspiele ohne einen einzigen Sieg sind unterm Strich einfach zu wenig", betonte Schlaudraff.

Für Slomka endet damit die zweite Amtszeit in Hannover. Bereits im Dezember 2013 war der gebürtige Hildesheimer nach fast vier Jahren als 96-Trainer entlassen worden. Später setzte er seine Karriere relativ erfolglos beim HSV (2014, 19 Spiele) und beim Karlsruher SC (2016/17, zehn Spiele) fort, ehe ihn sein Ex-Verein im Sommer zurückholte.

Markus Anfang steht nicht zur Verfügung

Wer Nachfolger Slomkas wird, bleibt offen. Zunächst läuft es offenbar auf eine Interimslösung, eventuell mit U-19-Coach Stephan Schmidt, hinaus. Ein möglicher, gehandelter Kandidat, der schon im Sommer mit 96 sprach, steht nicht zur Verfügung: Markus Anfang. Dessen Berater Wassily Krastanas teilte am Sonntag mit: "Markus Anfang hat große Lust eine spannende neue Aufgabe zu übernehmen. Wir prüfen alle Optionen gewissenhaft und werden dann eine Entscheidung treffen. Ein Engagement in Hannover ist aber aktuell kein Thema." Anfang selbst sagte wenig später: "Hannover 96 ist ein spannender Verein mit viel Potenzial. Wir hatten schon im Sommer gute Gespräche aber ich stehe derzeit für die Aufgabe dort nicht zur Verfügung. Ich wünsche 96 alles Gute für den weiteren Saisonverlauf."

jpe/pau/mri

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer