Nach Entlassung bei den Patriots

"Einzigartiges Talent": Gordon landet bei den Seahawks

Josh Gordon

Wechselt von der AFC East in die NFC West: Josh Gordon. Getty Images

Auf die Knieverletzung ihres Wide Receivers hatten die New England Patriots bereits mit der Verpflichtung von Mohamed Sanu (kam von den Atlanta Falcons) reagiert. Gordon wanderte stattdessen vor eineinhalb Wochen auf die Injured-Reserve-Liste. Von dieser Liste wurde er am Donnerstag gestrichen, weil ihn das Franchise aus Massachusetts entließ.

Einst der beste Receiver, nun auf dem Waiver Wire

Durch die Entlassung war klar: Der 28 Jahre alte Receiver wandert auf das Waiver Wire. Werden NFL-Profis von ihren Teams entlassen, bekommen alle anderen Franchises ein Zugriffsrecht. Analog zum Draft, darf auch hier das schlechteste Team zuerst wählen. Nachdem Seattle um Head Coach Pete Carroll den Zuschlag erhalten hat, ist klar: 27 Teams hatten keine Verwendung für den skandalumwitterten Gordon, der jedoch in der Saison 2013 mit 1.646 Yards in 14 Spielen der produktivste Ballfänger der gesamten Liga war.

Verletzungsanfällig und Suchtprobleme

Warum? Einerseits natürlich aufgrund der akuten Knieverletzung, niemand kann aktuell so ganz genau sagen, wann der gebürtige Texaner wieder in der NFL auflaufen kann. Andererseits schwingt beim Namen Josh Gordon auch immer seine jüngere Geschichte mit. Eine Zeit voller Drogen- und Alkoholprobleme samt Entzugskliniken und Sperren durch die Profi-Liga.

Der 2012 von den Cleveland Browns geholte Wide Receiver lieferte in den letzten Jahren immer wieder Skandale. Die Patriots gaben Gordon eine neue Chance. Die laufende Saison lief bis zur Verletzung auch alles andere als schlecht: 287 Yards (14,4 Yards pro Catch) und ein Touchdown.

Neuanfang in der NFC West

Nun folgt also die dritte Karrierestation für den 28-Jährigen. Und Pete Carroll freut es: "Er ist ein einzigartiges Talent", schwärmte der langjährige Seahawks-Coach von seinem neuen Schützling.

Laut Carroll wird sich das NFC-West-Team in der nächsten Woche ein genaues Bild über den Gesundheitszustand Gordons machen. Mit dem Week-9-Aufeinandertreffen gegen die Tampa Bay Buccaneers "wird er nichts zu tun haben", so der 68-Jährige auf der Pressekonferenz.

Anders könnte es dann in Week 10 aussehen, wenn die Seahawks (6-2) für das Monday Night Game zu den noch ungeschlagenen San Francisco 49ers reisen. Ein Division-Matchup, bei dem das Team um Quarterback Russell Wilson und die Wide Receiver Tyler Lockett und D.K. Metcalf sicher gern einen fitten Josh Gordon in das Offensivspiel einbinden würde.

mlr