Arsenal-Kapitänsfrage bleibt offen

Emery streicht Xhaka - Endet der Özil-"Vandalismus"?

Granit Xhaka bei Arsenals 2:2 gegen Crystal Palace

Erhält von seinem Trainer eine Zwangspause: Granit Xhaka. picture alliance

Die Frage, wie die Arsenal-Fans Granit Xhaka im nächsten Heimspiel empfangen werden, ist beantwortet: gar nicht. Denn der Kapitän der Gunners wird am Samstag (16 Uhr) gegen Wolverhampton nicht dabei sein.

Wie Trainer Unai Emery am Tag vor der Partie mitteilte, denke er momentan nicht daran, Xhaka einzusetzen. "Er braucht Zeit, um wieder zur Normalität zu finden." Weitere Fragen zum Ex-Gladbacher und dessen Auswechseleklat am vergangenen Sonntag wehrte Emery mit dem Hinweis ab, nur über die Spieler sprechen zu wollen, "die morgen spielen".

Özil winkt der zweite Premier-League-Einsatz der Saison

Damit ließ er auch einmal mehr offen, ob Xhaka sein Kapitän bleibt. Am Donnerstag hatte sich der Schweizer nach tagelangem Schweigen in einem offenen Brief an die Fans gewandt und sich zu einer Teil-Entschuldigung durchgerungen - auch wenn Emery am Freitag behauptete, Xhaka habe sich "bei allen" entschuldigt.

Mesut Özil dagegen könnte nach monatelanger Pause zu seinem zweiten Liga-Einsatz der Saison kommen. "Die Tatsache, dass er erst 71 Minuten Premier-League-Fußball gespielt hat", schrieb der "Guardian" am Freitag angesichts von Özils kleiner Ligapokal-Gala in Liverpool am Mittwoch (4:5 i.E.), "ist fast ein Fall von kulturellem Vandalismus."

So formulierte es Emery am Freitag zwar nicht. Aber zumindest denkt er ernsthaft darüber nach, wie Özil "uns morgen helfen kann".

"Wir brechen dir die Beine": Xhaka erklärt Wutausbruch

jpe