Anhänger des Zweitligisten sollen Fans von Eintracht Frankfurt angegriffen haben

Vor St. Paulis Pokalspiel: Polizei musste Warnschuss abgeben

Das Jolly Roger, die Fankneipe des FC St. Pauli (Archivbild von 2010)

Das Jolly Roger, die Fankneipe des FC St. Pauli (Archivbild von 2010). picture alliance

Was war passiert? Im Vorfeld des Pokalspiels zwischen St. Pauli und Eintracht Frankfurt (1:2) hatten sich wie üblich mehrere Hundert Fans der Kiez-Kicker vor der Kneipe Jolly Roger in Sichtweite des Millerntor-Stadions versammelt. Nach Angaben der Polizei sollen rund eine Stunde vor Anpfiff aus dieser Gruppe heraus rund 80 bis 90 St.-Pauli-Fans Richtung eines Gehwegs gelaufen sein. Dort hatten sich zuvor neun Gästefans befunden.

Kurze Zeit später bemerkten Zivilbeamte der Hamburger Polizei, dass es auf dem Gehweg zu körperlichen Auseinandersetzungen kam. Daraufhin eilten die Beamten zu der Auseinandersetzung und beobachten, wie einige Heimfans auf zwei am Boden liegende Anhänger der Eintracht eintraten und einschlugen. Die Zivilbeamten gaben sich als Polizisten zu erkennen und wollten den am Boden liegenden Männern zu Hilfe kommen. Nun sollen sie ihrerseits von Anhängern St. Paulis attackiert worden sein, woraufhin einer der Beamten einen Warnschuss abgab.

Im Anschluss an diese Situation sollen sich etwa 100 Heimfans auf dem hinter dem Jolly Roger liegenden Paulinenplatz versammelt und vermummt haben. Erst durch die Hinzuziehung starker Einsatzkräfte konnte die Lage beruhigt werden, die Anhänger St. Paulis legten die Vermummung wieder ab.

Über mögliche Verletzte während des Einsatzes machte die Polizei Hamburg keine Angaben.

jer