Trainer sah im Pokal in Dortmund die Rote Karte

Gladbach-Coach Rose: Innenraumverbot für ein Pokalspiel

Marco Rose

Marco Rose wurde vom DFB-Sportgericht mit einem Innenraumverbot für ein Pokalspiel belegt. imago images

Am Mittwochabend schrieb Marco Rose Pokalgeschichte: Bei der 1:2-Niederlage von Borussia Mönchengladbach bei Borussia Dortmund sah der Fohlen-Coach als erster Trainer im Pokal die Rote Karte. In der Nachspielzeit beschwerte sich Rose lautstark über eine Entscheidung von Schiedsrichter Benjamin Cortus. Rose verließ dabei seine Coaching-Zone und lief Richtung Spielfeld. Daraufhin zückte Cortus die Rote Karte.

Am Donnerstag wurde Rose nun vom DFB-Sportgericht mit einem Innenraumverbot für ein Pokalspiel belegt. Da Gladbach in dieser Saison nicht mehr im Pokal antreten wird, greift die Sperre frühestens für die Spielzeit 2020/21. Zum Ende der Saison 2021/22, also am 30. Juni 2022, würde eine bis dato nicht verbüßte Sperre auf jeden Fall verfallen.

Trainersteckbrief Schwarz

Schwarz Sandro

Trainersteckbrief Rose

Rose Marco

Schwarz: "Wir haben uns nicht abgestimmt"

Rose geht damit als erster Rotsünder unter den Trainern in die Pokalannalen ein. In der Bundesliga gebührt diese "Auszeichnung" Sandro Schwarz, der Mainzer Coach sah am 6. Spieltag während der Partie des 1. FSV gegen den VfL Wolfsburg (0:1) die Ampelkarte. Dass es zwei befreundete Trainer getroffen hat, sei aber nicht abgesprochen gewesen. "Ich hatte noch keinen Kontakt zu Marco Rose, ich habe ihn in Ruhe gelassen. Wir haben uns nicht abgestimmt, dass ich der erste Trainer in der Bundesliga bin und er im DFB-Pokal, das ist Zufall. Ich gehe davon aus, dass wir nicht die letzten sein werden", sagte Schwarz. Rose und Schwarz sind seit den gemeinsamen Tagen als Spieler in Mainz eng befreundet. Sie wohnten zusammen in einer WG und fahren auch heute noch mit ihren Familien gemeinsam in den Urlaub.

jer