Goalie Grubauer kann Colorados Niederlage nicht verhindern

Draisaitl führt Edmonton zum Sieg und Scorerliste an

Edmontons zweifacher Torschütze Leon Draisaitl wird und sein Teamkollege Zack Kassian (r.)

Edmontons zweifacher Torschütze Leon Draisaitl wird und sein Teamkollege Zack Kassian (r.). picture alliance

Nach zwei Niederlagen in Folge sind die Edmonton Oilers dank Draisaitl wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Kanadier gewannen am Mittwoch (Ortszeit) mit 4:1 bei den Columbus Blue Jackets. Der deutsche Nationalspieler Draisaitl steuerte zwei Tore und einen Assist zum Sieg bei.

"Er hat einen großen Einfluss auf unser Spiel", schwärmte Trainer Dave Tippett von Draisaitl. Draisaitl netzte zum 2:0 (18. Minute) sowie zum 4:0 (25.) ein, das Führungstor durch James Neal in der 10. Minute bereitete er zudem vor. Damit schraubte er sein Punktekonto auf 25 Punkte (12 Tore, 13 Assists) und übernahm die Führung in der Scorerliste vor Bostons David Pastrnak (24 Punkte, 12 Tore, 12 Assists) und Washingtons John Carlson (23 Punkte, 7 Tore, 16 Assists).

Damit verteidigten die Oilers in der Pacific Division mit 19 Punkten ihre Tabellenführung vor den Vancouver Canucks (17) und den Vegas Golden Knights (16.). Anders als in den Vorjahren kam Edmonton gut aus den Startblöcken, was Draisaitl freut: "Es ist ermüdend, aufholen zu müssen. Dieses Mal hatten wir einen guten Start", sagte der 24-Jährige.

Grubauer kann Colorados Niederlage nicht verhindern

Anders als Draisaitl musste Philipp Grubauer eine Niederlage hinnehmen. Der deutsche Goalie unterlag mit Colorado Avalanche mit 3:4 in der Overtime gegen die Florida Panthers. Dabei führte Colorado, das weiterhin ohne seine Topstürmer Gabriel Landeskog und Mikko Rantanen auskommen muss, bis kurz vor Schluss noch mit 3:2. Doch Floridas Jonathan Huberdeau rettete seine Farben exakt 90 Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene in die Overtime. In dieser erzielte der Kanadier dann nach nur 29 Sekunden das 4:3-Siegtor für die Panthers.

Torfestival zwischen New Jersey und Tampa Bay

Gleich 13 Tore bekamen die Zuschauer der Partie New Jersey Devils gegen Tampa Bay Lightning geboten. Tyler Johnson war es nach 76 Sekunden in der Overtime vorbehalten, das Siegtor für Tampa Bay zu erzielen. Die Devils bleiben damit mit nur zwei gewonnenen Spielen weiterhin das nach Siegen schlechteste Team der gesamten NHL.

jer