Formel-2-Pilot sieht bei Ferrari seine sportliche Heimat

Mick Schumacher und die Tipps von Vettel

"Ich versuche, seine Tipps anzunehmen und sie umzusetzen": Mick Schumacher (li.) über Sebastian Vettel. imago images

Für Nachwuchs-Rennfahrer Mick Schumacher ist der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel ein sportliches Vorbild und aktuell wichtiger Ratgeber. "Ich glaube, was mein Papa für Sebastian war, ist Sebastian für mich", sagte der 20 Jahre alte Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher dem Fachportal "motorsport-magazin.com" und ergänzte zum Verhältnis mit Vettel: "Ich habe sehr großen Respekt vor ihm. Wir unterhalten uns recht viel über Motorsport. Ich versuche, seine Tipps anzunehmen und sie umzusetzen. Er hat doch ein paar mehr Jahre in dem Sport auf dem Buckel."

Ferrari-Star Vettel pflegte in der Vergangenheit ein enges Verhältnis zu Michael Schumacher und bezeichnete die Formel-1-Ikone als sein sportliches Idol. Nun gibt der 32-jährige Heppenheimer sein Wissen und seine Erfahrung auch an Schumacher Junior weiter, der als Pilot in der höchsten Nachwuchsserie Formel 2 auch zur Ausbildungsakademie der Scuderia gehört. Vettel sei für den Youngster, der als Ziel in den nächsten Jahren auch die Formel 1 hat, jemand, "der einem eng verbunden ist und mit dem ich über Motorsport reden kann".

Schumacher: "Man fühlt sich als Teil der Ferrari-Familie"

Noch ist nicht klar, in welcher Serie und in welchem Team Schumacher im kommenden Jahr fahren wird. Bei den Italienern sieht er jedenfalls seine sportliche Heimat. "Das ist einfach eine sehr große Familie", betonte Schumacher: "Man fühlt sich wohl, wenn man hier ist. Man fühlt sich als Teil der Ferrari-Familie." Die Nachwuchshoffnung sei von Anfang an von Ferrari angezogen worden. "Alleine schon aufgrund der Historie", sagte er: "Ich bin hier groß geworden und bin mit Ausnahme einer Saison immer für italienische Teams gefahren."

dpa

Formel-1-Legende Michael Schumacher ist 50