Regionalliga

Spielverderber Kwarteng: St. Paulis Frust nach spätem Ausgleich

Gut gespielt, Sieg in letzter Sekunde verpasst

Spielverderber Kwarteng: St. Paulis Frust nach spätem Ausgleich

Jubel beim Hamburger SV nach dem

Am Ende fand der Ball doch ins Tor: Jubel beim Hamburger SV nach dem Ausgleich von Moritz Kwarteng. imago images

Moritz Kwarteng war der Spielverderber, der in der vierten Minute der Nachspielzeit noch den Ausgleich erzielen konnte. Und das, obwohl St. Pauli das Spiel im Griff zu haben schien und durch einen Freistoß von Seung-Won Lee (49.) verdient in Führung gegangen war. Schon im ersten Durchgang hätte Christian Stark (19.) aus spitzem Winkel die Führung erzielen können, zudem hatte Robin Meißner zwei gute Chancen.

Auch nach dem Führungstreffer blieb St. Pauli zunächst am Drücker, konnte das Ergebnis aber nicht weiter ausbauen. Als der HSV-Nachwuchs im Verlauf des zweiten Durchgangs den Druck erhöhte, stand die Defensive des Kiezklubs sicher. Um dann doch noch durch einen Schlenzer von HSV-Joker Kwarteng das 1:1 zu kassieren. Das Spiel wurde anschließend gar nicht mehr angepfiffen.

St. Pauli bleibt somit auch nach der vom zweiten Spieltag nachgeholten Partie auf dem Relegationsplatz. Philipkowski hofft, dass in den kommenden Spielen die nötigen Punkte erzielt werden, um die Abstiegszone wieder zu verlassen. Wenn die Mannschaft so weitermache, so der Coach, hätte er da große Hoffnung.

Auch die kommenden fünf Ligaspiele werden im Edmund-Plambeck-Stadion in Norderstedt ausgetragen - allerdings ist dabei auch die Partie gegen Eintracht Norderstedt dabei. Norderstedt hat am 1. Dezember das Heimrecht.

sam