Nach Sandhausens Nullnummer gegen Wiesbaden

Koschinat sauer: "Lächerliche Entscheidung"

Sauer: Sandhausens Trainer Uwe Koschinat.

Sauer: Sandhausens Trainer Uwe Koschinat. imago images

Die erste Gelbe Karte war unbestritten: Paurevic grätschte Wiesbaden-Torjäger Manuel Schäffler im Mittelfeld um. Doch das zweite Foul, für das Schiedsrichter Lasse Koslowski die Ampelkarte zückte, sorgte für Diskussionen. Kurz nach einem Luftzweikampf traf Paurevic Gegenspieler Sebastian Mrowca leicht mit der Hand im Gesicht - und wurde nach 63 Minuten vorzeitig in die Kabine geschickt.

"Das war eine Zweikampfsituation, die so sehr häufig vorkommt. Es gab überhaupt keine aktive Bewegung des Spielers mit dem Ellenbogen ins Gesicht", kommentierte sein Trainer Koschinat die Szene beim Videostudium bei "Sky". "Deswegen ist das eine lächerliche Entscheidung. Vor allem heutzutage, wo wir den Videobeweis haben. Aber der wird ja immer lächerlicher und falscher ausgelegt."

Sieglosserie hält an

Der 48-Jährige äußerte sich merkbar erzürnt über die Auslegung der für ihn spielentscheidenden Szene: "Tut mir leid, wenn das ein absichtlicher Ellenbogeneinsatz ist von einem Spieler, der 1,94 Meter groß ist, dann habe ich keine Ahnung von Fußball. Für uns ist das ein erheblicher Nachteil in so einer Situation." Die Sandhäuser verloren anschließend die Spielkontrolle, Wiesbaden ging sogar fast in Führung.

Trotzdem hätte der eingewechselte Marlon Frey in der Nachspielzeit noch die Führung erzielen können, traf den Ball jedoch nicht sauber. Koschinats Kritikpunkte: "Mangelnde Präzision" sowie "Entschlossenheit und Wille". So blieb der SVS zum sechsten Mal in Folge ohne Sieg (0/3/3).

Zenga droht langer Ausfall

Eine schlechte Nachricht gab es zudem von der medizinischen Abteilung: Nach einem Zusammenstoß mit Denis Linsmayer musste Erik Zenga mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden. "Ich kann nur spekulieren, aber unser Physiotherapeut hat gesagt, dass alle Tests direkt ergeben haben, dass es nicht so gut aussieht", meinte Koschinat. "Insofern wird das eine erhebliche Knieverletzung sein."

mxb