Fnatic und Splyce raus

G2 Esports verhindert europäisches Fiasko bei den Worlds

Europas letztes Team bei den Worlds ist G2 Esports.

Europas letztes Team bei den Worlds ist G2 Esports. lolesports

G2 Esports jubelt, während Splyce und Fnatic enttäuscht ihre Sachen packen. Dieses Bild ist Fans von Europas Topliga, der LEC, nur allzu gut bekannt. Ausnahmsweise war für die Niederlagen aber nicht G2 verantwortlich, wie in der LEC. Splyce unterlag im Viertelfinale dem koreanischen Meister SK Telecom T1, Fnatic musste sich Chinas Champion FunPlus Phoenix beugen. Beide Serien endeten in einem 1:3.

Und so lag es Sonntagabend an G2 Esports den frenetischen Fans in Madrid doch noch einen Feiergrund zu geben. Ihr Gegner war DAMWON Gaming aus Südkorea. Und nachdem die letzten Gruppenspiele Zweifel über die Stärke von Europas Topteam gesät hatten, schien ein Sieg keinesfalls eine sichere Sache. Die Spieler zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt. G2 spielte gewohnt aggressiv und unberechenbar. Das ging in einem Spiel zwar schief und ließ DAMWON Gaming in der vierten Partie eine unnötige Comeback-Chance, war jedoch auch der Grund, warum die europäische Mannschaft am Ende einen vergleichsweise deutlichen 3:1-Sieg feierte. Das schien sogar die Spieler zu überraschen. Sie berichteten, ebenso wie der deutsche Coach Fabian 'GrabbZ' Lohmann, dass sie in Trainingsspielen gegen DAMWON Gaming große Probleme hatten und "absolut zerstört" wurden.

SKT will Revanche

G2 Esports nächster Gegner ist Splyce-Bezwinger SK Telecom T1. Dieses Aufeinandertreffen gab es bereits im Halbfinale des Mid-Season-Invitationals. Damals ging G2 mit 3:2 als Sieger vom Platz. Die Serie war jedoch äußerst knapp und seitdem hat der dreifache Weltmeister auf der Support-Position umgestellt, inklusive Spielstil-Veränderung. Starspieler 'Faker' betonte zudem schon vor dem Turnier, dass er sich eine Revanche wünscht. Die Begegnung findet am 3. November in Madrid statt. Einen Tag vorher trifft FunPlus Phoenix auf den amtierenden Weltmeister Invictus Gaming im anderen Halbfinale.

Christian Mittweg