Vom Einsatz gegen Stuttgart erfuhr der Routinier bei einem Zufalls-Treffen

Heckings Überraschung mit und für Moritz

Erfolgreicher Einsatz von Christoph Moritz

Lieferte eine mustergültige Vorlage: Christoph Moritz (2.v.l.). imago images

Hecking und der frisch von einer Schlüsselbein-Operation genesene Routinier hatten sich am Freitagabend zufällig als Zuschauer des Regionalliga-Derbys zwischen der HSV-Reserve und Altona 93 getroffen. "Da habe ich ihm gesagt, dass er gegen den VfB spielen wird", verrät der Coach, "er hat mich etwas erstaunt angeschaut." In der vergangenen Saison hatte der Ex-Mainzer, als Wunschspieler des früh entlassenen Ex-Trainers Christian Titz, keine Rolle gespielt und war in der Rückserie an Darmstadt ausgeliehen. Nach seiner Rückkehr schien für ihn im geradezu luxuriös besetzten Mittelfeldzentrum kein Platz, Hecking aber machte sich früh für einen Verbleib stark.

Moritz' Nominierung nach der Verletzung ist für ihn nur logisch: "Er läuft hier ein wenig unter dem Radar, aber er ist einer unserer laufstärksten und intelligentesten Spieler. Chris ist für diese Mannschaft eminent wichtig." Während Aaron Hunt und Königstransfer David Kinsombi im Topspiel einen Bankplatz zugewiesen bekamen, unterstrich Moritz des Trainers Worte beim 6:2 gegen die Schwaben mit einer reifen Vorstellung und einer mustergültigen Vorlage zum zwischenzeitlichen 3:1.

Einen Startplatz beim schnellen Wiedersehen mit den Stuttgartern am kommenden Dienstag im Pokal indes garantiert Moritz der Vortrag vom Wochenende nicht. Neben Hunt und Kinsombi ist auch Sonny Kittel, Samstag als Linksaußen aufgeboten und zwei Mal erfolgreich, ein Kandidat für die Achter-Position - Hecking hat genug Möglichkeiten, um wieder für Überraschungen zu sorgen.

Sebastian Wolff