Kuriosum am Freitagabend

Ersatzspieler verursacht Elfmeter in Kiel: Deshalb hatte der Schiedsrichter Recht

Schiedsrichter Timo Gerach

Pfiff einen kuriosen, aber korrekten Elfmeter in Kiel: Schiedsrichter Timo Gerach. Getty Images

Das passierte in der 37. Minute

Weil Kiels Ersatzspieler Eberwein, der sich hinter dem eigenen Tor aufwärmte, einen am Tor vorbeifliegenden Flachschuss vor dem Übertreten der Torauslinie stoppte, gab es Elfmeter für Bochum - Ganvoula verwandelte sicher (39.).

Die Entscheidung wurde per Video-Assistent festgestellt, da geklärt werden musste, ob der gestoppte Ball die Linie überschritten hatte.

Aufgrund der Neustrukturierung des Regelbuchs zur Saison 2016/2017 wurden einige Regeln verändert oder konkretisiert - es wurden mehr als 10.000 Wörter entfernt, um die Spielregeln einfacher und verständlicher zu gestalten.

In der Regel 3 wurde unter dem Punkt "Vergehen von Auswechselspielern und Teamoffiziellen" Folgendes festgehalten:

"Bei einer Spielunterbrechung aufgrund eines Eingriffs durch einen Teamoffiziellen, einen Auswechselspieler oder des Feldes verwiesenen Spieler wird das Spiel mit einem direkten Freistoß oder Strafstoß (im Strafraum) fortgesetzt."

Die dazugehörige Erklärung liest sich wie folgt:

"Das ist eine gravierende Änderung, die zum Beispiel einen Auswechselspieler oder einen Trainer betrifft. Wenn dieser das Spielfeld betritt, um in das Spiel einzugreifen oder einen Gegner zu behindern, wird dies mit einer wesentlich härteren Spielstrafe als bisher sanktioniert (direkter Freistoß oder Strafstoß)."

Schiedsrichter Timo Gerach aus Landau machte folglich kurz vor der Halbzeit alles richtig, als er nach Eberweins unerlaubtem Eingreifen auf den Elfmeterpunkt zeigte. Der 32-Jährige ist seit 2011/12 für den DFB mit seinen ersten Spielen in der 3. Liga im Einsatz, in der Bundesliga pfiff er allerdings noch nicht.

kon

Die wichtigsten Fakten zum Topspiel HSV vs. VfB