Toronto kegelt New York City FC raus

Seattle beendet die Saison von Kreilach und Real Salt Lake

Nicolas Lodeiro

Den Team-Kollegen auf dem Rücken: Torschütze und Vorlagengeber Nicolas Lodeiro (Seattle Sounders). imago images

Seattle hat zum dritten Mal innerhalb der vergangenen vier Jahre das Conference-Finale erreicht, musste sich dafür aber gedulden. Im ersten Durchgang traf Lodeiro nur den Pfosten (5.) und auch nach dem Seitenwechsel gelang zunächst kein Durchbruch. Erst in der 64. Minute war es soweit: Nach einer Lodeiro-Ecke köpfte Svensson die Sounders verdient in Führung. In der Schlussphase machte Lodeiro nach Vorarbeit von Ruidiaz den Einzug ins Conference-Finale perfekt (81.). Die Rote Karte gegen RSL-Mittelfeldspieler Everton Luiz wegen eines rüden Fouls geriet zur Randnotiz (83.). Hervorzuheben ist dagegen die Leistung von Keeper Rimando, der Real Salt Lake im letzten Spiel seiner Karriere mit sieben Paraden lange im Spiel gehalten hatte.

In der Eastern Conference ist der FC Toronto (Vierter der regulären Saison) mit einem Last-Minute-2:1 beim New York City FC (Erster der regulären Saison) eine Runde weitergezogen. Der TFC dominierte die erste Hälfte, kam aber erst kurz nach der Pause zum Torerfolg, weil New York im eigenen Strafraum fahrlässig mit Kopfball-Zuspielen agierte - Pozuelo schlug zu (47.). Der Gastgeber wachte auf und kam durch Tajouri zurück (69.). Die Entscheidung fiel erst spät: Matarrita brachte Laryea im Strafraum von NYCFC zu Fall, den fälligen Foulelfmeter verwandelte Pozuelo ganz lässig (90.). Gegner im Conference-Finale am 31. Oktober ist Titelverteidiger Atlanta oder Philadelphia.

cfl

MLS-Gehaltsliste 2019: "Ibra" thront, "Schweini" wieder Fünfter