Eishockey

Pastrnak: Traumtor für Nummer 300

Fleury pariert spektakulär - Horvat mit erstem Karriere-Hattrick

Pastrnak: Traumtor für Nummer 300

David Pastrnak

Traumtor: Bostons David Pastrnak trifft spektakulär zum 1:0 für die Bruins. imago images

Pastrnaks traumhafter "Glückstreffer"

Als erster Spieler erreichte Bostons David Pastrnak die Zehn-Tore-Marke - wohlgemerkt im zweiten Jahr in Folge. Doch vor allem wie "Pasta" dieses Kunststück gelang, verzückte nicht nur die Fans im TD Garden. Im Heimspiel gegen die Maple Leafs drehte sich der 23-jährige Tscheche mit dem Rücken Richtung Tor, führte dabei sowohl Schläger als auch Scheibe zwischen seinen Beinen und tunnelte Torontos Torwart Michael Hutchinson technisch anspruchsvoll und sehenswert zum 1:0 (18.). "Vielleicht ist es Instinkt, ich weiß es nicht. Ich habe darüber nachgedacht, mit der Rückhand zu passen, aber dann habe ich den Puck zwischen meine Beine geführt. Das habe ich im Training schon ein paarmal probiert, es hat aber nie geklappt, heute schon. Es war also Glück, eine Art Glückstreffer."

National Hockey League - Woche 4
Boston Bruins - Vereinsdaten
Toronto Maple Leafs - Vereinsdaten
Detroit Red Wings - Vereinsdaten
Buffalo Sabres - Vereinsdaten
Vancouver Canucks - Vereinsdaten
San Jose Sharks - Vereinsdaten
Chicago Blackhawks - Vereinsdaten
Vegas Golden Knights - Vereinsdaten

Gründungsdatum

22.06.2016

Für Pastrnak bedeutete das zudem den 300. NHL-Scorerpunkt. Er ist damit erst der vierte Spieler in der Franchise-Geschichte der Bruins, der diese Marke in weniger als 350 Spielen erreichen konnte (wie Barry Pederson, Bobby Orr und Ray Bourque). Auch kletterte der Stürmer an die Spitze der Torjägerliste und führt diese vor James Neal (Edmonton Oilers, neun Tore) und Auston Matthews (Toronto, acht Tore) an. Matthews blieb ein Treffer an diesem Abend verwehrt. Kasperi Kapanen (25.) und Alexander Kerfoot (33.) erzielten stattdessen die jeweiligen Ausgleichstreffer für die Maple Leafs. Für Boston hatte dazwischen Brad Marchand (27.) und danach Brett Ritchie (47.) und Par Lindholm (58.) getroffen und für den 4:2-Erfolg gesorgt. Daran hatte auch Bruins-Goalie Tuukka Rask einen großen Anteil (28 Saves, 93,3 Prozent Fangquote). Der kühle Finne spielte seine 500. NHL-Partie.

Fleury zeigt Monster-Save bei Sieg Nummer 446

Die Chicago Blackhawks mussten sich den Vegas Golden Knights mit 1:2 n.P. geschlagen geben. Die sehenswerteste Szene gab es schon vor dem ersten Treffer: Knights-Goalie Marc-Andre Fleury rettete spektakulär mit einer "fliegenden Fanghand" gegen Patrick Kane (12.). Danach erzielte Chicagos Rookie Kirby Dach, der im Draft 2019 an dritter Stelle ausgewählt worden war, seinen ersten NHL-Treffer zum 1:0 (17.). Der Ausgleich von Vegas dann denkbar spät durch Nick Holden (59.), der seine Farben 1:33 Minuten vor dem Ende doch noch in die Verlängerung rettete. Nach einer torlosen Overtime traf Blackhawks-Kapitän Jonathan Toews als erster Schütze im Penaltyschießen, doch Jonathan Marchessault und Shea Theodore verwandelten für die Gäste aus "Sin City" und sicherten den Extra-Punkt. Für Fleury war es der 446. NHL-Sieg, den er mit 31 Saves, einer Fangquote von 96,9 Prozent und besagtem Monster-Save möglich gemacht hatte.

Erster Hattrick für Horvat

Bo Horvat erlebt bislang ein emotionales Jahr: Vor der Saison wurde der 24-jährige Kanadier zum neuen Canucks-Kapitän ernannt. Nun gelang dem Mittelstürmer der erste Karriere-Hattrick in der NHL. Bei Vancouvers 5:2-Erfolg in "Motor City" gegen die Detroit Red Wings lagen die West-Kanadier bereits mit 0:2 in Rückstand. Anthony Mantha (17.) und Dennis Cholowski (30.) hatten jeweils in Überzahl getroffen. Doch auch die Canucks können Powerplay, was Horvat mit einem Doppelschlag bei jeweils einem Mann mehr auf dem Eis eindrucksvoll bewies (42., 44.). Jake Virtanen (53.) und Tim Schaller (55.) stellten auf 4:2, ehe Horvat per "Empty Netter" seinen Dreierpack vollendete (58.). "Es hat Spaß gemacht. Ich hatte viele Freunde und Familie in der Halle, die es sehen konnten. Die Tore kamen zu einem wichtigen Zeitpunkt im Spiel", freute sich der Matchwinner. Für Detroit war es die fünfte Niederlage in Folge. Moritz Seider kam nicht für die Red Wings zum Einsatz.

Buffalo marschiert weiter

Das beste Team der Liga sind aktuell die Buffalo Sabres (8-1-1). Das untermauerte das Team von den Niagarafällen beim 4:3 n.V. gegen die San Jose Sharks. Es war der dritte Sieg in Serie und der fünfte im fünften Heimspiel. Auch ein 0:2-Rückstand durch Dylan Gambrell (6., erstes NHL-Tor) und Marc-Edouard Vlasic (16.) konnte Buffalo nicht beeindrucken: Jack Eichel (28.) und Sam Reinhart (40.) glichen aus, Jeff Skinner drehte dann das Spiel (41.). Die Gäste aus Nord-Kalifornien kamen zwar durch den formstarken Erik Karlsson (52., Punkte-Serie von fünf Spielen) noch einmal zurück, doch in der Overtime avancierte Eichel zum Doppelpacker und besorgte den Siegtreffer. Den Sabres fehlt nur noch ein Sieg, um den bisherigen Franchise-Rekord für die meisten Heimsiege zu Beginn einer Saison einzustellen (6-0-0 in 1975/76).

Aus deutscher Sicht...

...hagelte es für fünf Beteiligte vier Niederlagen. Auf sich aufmerksam machte Tobias Rieder (11:57 Minuten Eiszeit, davon 0:15 im Powerplay und 1:11 in Unterzahl), der mit seinem Treffer den Schlusspunkt bei der 3:5-Niederlage gegen die Washington Capitals setzte. Für Leon Draisaitl (19:55 Minuten Eiszeit, davon 3:34 im Powerplay und 0:22 in Unterzahl) gab es beim 0:3 bei den Minnesota Wild nichts zu holen. Auch Dominik Kahun (13:06 Minuten Eiszeit, davon 0:56 im Powerplay) verlor mit seinen Pittsburgh Penguins mit 2:4 bei den Flordida Panthers. Gar mit 1:6 wurden die Anaheim Ducks und Korbinian Holzer (19:30 Minuten Eiszeit, davon 0:10 im Powerplay du 4:41 in Unterzahl) von den Nashville Predators in "Music City" aus der Halle gefegt. Den einzigen Sieg an diesem Abend durfte der deutsche Co-Trainer Marco Sturm feiern, der mit den Los Angeles Kings mit 3:2 bei den Winnipeg Jets gewann.

NHL-Ergebnisse vom Dienstag, dem 23. Oktober 2019:

Boston Bruins - Toronto Maple Leafs 4:2
Buffalo Sabres - San Jose Sharks 4:3 n.V.
Florida Panthers - Pittsburgh Penguins 4:2
New York Rangers - Arizona Coyotes 2:3 n.V.
Detroit Red Wings - Vancouver Canucks 2:5
Nashville Predators - Anaheim Ducks 6:1
Minnesota Wild - Edmonton Oilers 3:0
Winnipeg Jets - Los Angeles Kings 2:3
Chicago Blackhawks - Vegas Golden Knights 1:2 n.P.
Calgary Flames - Washington Capitals 3:5

Christian Rupp

Von Draisaitl bis Bergmann - Ein Superstar, ein Newcomer und zwei Stürmer