Union Berlin reist von München aus direkt weiter nach Freiburg

Subotic macht Fortschritte, Becker zurück

Union-Verteidiger Neven Subotic hat am Dienstag wieder das Training aufgenommen, absolvierte aber nur eine individuelle Einheit

Union-Verteidiger Neven Subotic hat am Dienstag wieder das Training aufgenommen, absolvierte aber nur eine individuelle Einheit. imago images

Abwehrspieler Subotic hatte laut Klubangaben aufgrund muskulärer Beschwerden am Samstag ausgesetzt. Der 30-Jährige war durch Michael Parensen in der Startelf ersetzt worden, der so zu seinem Bundesliga-Debüt kam. Nach dem trainingsfreien Montag absolvierte Subotic am Dienstagvormittag eine individuelle Einheit auf dem Platz.

Becker: "Das Ganze war kein großes Problem"

Bereits einen Schritt weiter ist Sheraldo Becker. Der Niederländer nahm am Dienstag am regulären Trainingsbetrieb teil. Der schnelle Flügelspieler hatte ebenfalls gegen Freiburg pausieren müssen. "Mein Oberschenkel war verhärtet. Die Frage war dann, ob es klug ist, zu spielen, oder ob es besser ist, zu pausieren. Ich habe mit dem Trainer gesprochen, dann haben wir entschieden, dass ich nicht spiele. Aber das Ganze war kein großes Problem", sagte Becker am Dienstag.

Spielersteckbrief Subotic

Subotic Neven

Spielersteckbrief Becker

Becker Sheraldo

Im Auswärtsspiel beim FC Bayern in vier Tagen will er wieder dabei sein. "Wenn alles gut läuft, kann ich spielen", sagte der Sommerneuzugang aus Den Haag, der mit seiner Schnelligkeit eine ideale Konterwaffe in der Partie am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) beim Rekordmeister sein könnte.

Von München direkt weiter nach Freiburg

Union kehrt nach dem Spiel in München nicht nach Berlin zurück, sondern reist weiter nach Freiburg, wo es am Dienstag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) zum zweiten Duell binnen zehn Tagen mit dem SC kommt, diesmal im Pokal. Unions Coach Urs Fischer hat angekündigt, 20 bis 22 Spieler zu nominieren, die auf der Tour zum Doppelschlag im Süden dabei sein werden. Zur Reisegruppe dürften allerdings weder Grischa Prömel noch Suleiman Abdullahi gehören. Prömel fällt seit zwei Monaten aufgrund einer Patella-Sehnenreizung aus, Rückkehr ungewiss. Auch Abdullahi wird seit längerer Zeit von wiederkehrenden Kniebeschwerden geplagt.

Der nigerianische Angreifer hatte in der Länderspielpause im Test gegen Dynamo Dresden ein 35-minütiges Comeback gefeiert. Wie Fischer zuletzt erklärte, sei Abdullahis Verletzung schwerwiegender als die Blessuren von Subotic und Becker. "Er braucht wahrscheinlich ein bisschen mehr Zeit. Ich hoffe aber trotzdem, dass er in dieser Woche gewisse Dinge schon wieder machen kann, und dass er zeitnah wieder im Mannschaftstraining ist."

Jan Reinold

Löws Alternativen ohne Süle: Wer ist der stärkste Zweikämpfer?