Dresdens Sportchef stärkt Trainer Fiel den Rücken

Minge: "Das Verhältnis ist absolut intakt"

Dresdens Sportgeschäftsführer Ralf Minge (l.) und Coach Cristian Fiel

Dresdens Sportgeschäftsführer Ralf Minge (l.) und Coach Cristian Fiel. imago images

Wieder einmal waren es die eigenen Fehler, durch die Dynamo Dresden bei der SpVgg Greuther Fürth auf die Verliererstraße geriet. "Wir sind mit einem klaren Plan in das Spiel gegangen und haben diesen, glaube ich, ganz gut umgesetzt", sagte Fiel auf der Pressekonferenz nach dem 0:2 im Ronhof.

Dieses Urteil gilt streng genommen aber nur bis zur 7. Minute, als sich Dresden den ersten Aussetzer in der Defensive leistete. Nach einem Einwurf von Patrick Möschl brachte Jannis Nikolaou den Ball nicht unter Kontrolle, Fürths Goalgetter Daniel Keita-Ruel bedankte sich mit dem Führungstor für das Kleeblatt. "Zum ersten Tor brauche ich gar nichts zu sagen, wir spielen dem Gegner 17 Meter vor dem Tor den Ball in die Füße", sagte Fiel. Beim zweiten Tor passiere der Fehler in der "Restverteidigung". "Es sind Sachen, die nicht passieren dürfen, die aber passieren", bilanzierte Fiel.

Mit nunmehr 20 Gegentoren stellt Dresden die drittlöchrigste Abwehr der Liga nach Bochum (22) und Schlusslicht Wehen Wiesbaden (24). "Es zieht sich ein roter Faden durch unsere Spiele", sagte Kapitän Jannik Müller gegenüber dem Klub-TV, "wir investieren viel, spielen dominant, schaffen es dann in den entscheidenden Situationen aber nicht, das Tor zu hundert Prozent zu verteidigen und fressen so Ggentore."

Nach der dritten Niederlage in Folge und durch die Ergebnisse der Konkurrenten ist Dynamo in die Abstiegszone gerutscht und hart auf Platz 17 aufgeschlagen. Und die kommenden Aufgaben haben es in sich: In den kommenden vier Ligaspielen geht es gegen das Überraschungsteam Arminia Bielefeld sowie die beiden Aufstiegsfavoriten VfB Stuttgart und Hamburger SV. Dazwischen steht noch das Pokalmatch bei Hertha BSC sowie das Heimspiel am 8. November gegen Wehen Wiesbaden an. Stand jetzt ist ein Sieg gegen den derzeitigen Letzten unabdingbar.

Kapitän Müllers Forderung: "Defensiv besser stehen und die Null halten"

"Für die nächsten Spiele wird es wichtig sein, dass wir defensiv besser stehen und die Null halten", kündigte Müller an. Und Kevin Broll verwies auf den siegreichen Gegner, als es um das Thema sportliche Wende ging. "Die Fürther haben es ja vorgemacht, sie haben zuvor auch die letzten drei Spiele verloren und irgendwann platzt dann der Knoten", so der Keeper, "daran müssen wir glauben."

Minge lässt keine Trainerdiskussion zu

"Es ist eine schwierige Situation", sagte Fiel, "aber wir müssen die Köpfe oben halten." Dass der Spanier das Team noch erreicht, steht für Ralf Minge außer Frage. "Das Verhältnis von Mannschaft und Trainerteam ist absolut intakt", sagte der Geschäftsführer Sport und stärkte damit Fiel wie schon nach dem 0:2 gegen Hannover 96 den Rücken.

jer/LB