Türkgücü kann sich mit einem Sieg oben absetzen

Maurer: "Danach sind es immer noch 18 Spiele"

Will den Vorsprung auf Platz zwei um weitere drei Punkte ausbauen: Türkgücü-Trainer Reiner Maurer.

Will den Vorsprung auf Platz zwei um weitere drei Punkte ausbauen: Türkgücü-Trainer Reiner Maurer. imago images

Der 59-Jährige Trainer des Tabellenführers hält viel von den drei Punkte schlechter dastehenden Schweinfurtern. Die Schnüdel hätten "eine sehr gute Mannschaft", die auch noch zuhause antreten darf. Deswegen ist er sich sicher: "Das wird eine sehr schwere Aufgabe für uns." Trotz des aktuellen Formtiefs - alle drei Spiele im Oktober wurden verloren - seien die Franken für den Münchner weiterhin "der Topfavorit der Liga".

Sein Team sei aber "auf Augenhöhe mit Schweinfurt". Türkgücü habe dennoch noch "Luft nach oben", da schließlich selbst schon drei Spiele in der Liga verloren gingen. Auch weitere schlechtere Spiele seien schon das eine oder andere Mal mit dabei gewesen. Diese trotzdem gewonnen zu haben, "zeichnet ein Spitzenteam aus", so der Coach.

Mit einem Sieg im Topspiel heute Abend wäre den Maurer-Schützlingen die Herbstmeisterschaft schon nicht mehr zu nehmen. Mit sechs Punkten Abstand hätte man sich zudem ein gutes Polster auf Platz zwei verschafft. Trotz aller Euphorie bremst der Trainer aber: "Danach sind es immer noch 18 Spiele, in denen viel passieren kann."

kon