28:31(16:14)-Niederlage in Dänemark

Erster Rückschlag für Flensburg

Ausgerutscht: Flensburgs Lasse Sven im Zweikampf mit Magnus Saugstrup (r.).

Ausgerutscht: Flensburgs Lasse Sven im Zweikampf mit Magnus Saugstrup (r.). imago images

Das Team von SG-Trainer Maik Machulla fand gut in die Partie, lag 2:0 (2.) und 6:2 (7.) vorn. Wie so häufig in dieser Saison, fehlte dann aber die Konstanz bei den Flensburgern. Die Dänen zogen ihr Spiel ruhig durch und wurden dafür belohnt.

In der 40. Minute sorgte Janus Smarason beim 21:20 für die erste Führung der Gastgeber. In der Folge wuchs die Verunsicherung bei den Norddeutschen. Jim Gottfridsson scheiterte mit einem Siebenmeter an Aalborgs Keeper Kristian Säveräs, und die Dänen zogen auf 27:23 (49.) davon. Auch starke Paraden von Flensburgs Schlussmann Benjamin Buric halfen nicht mehr.

SG-Kreisläufer Simon Hald, der 2018 aus Aalborg nach Flensburg gewechselt war, schied mit einer Knieverletzung aus. Mit je zwei Spielen gegen die Topvereine FC Barcelona und Paris Saint-Germain warten in den kommenden vier Partien der europäischen Königsklasse extrem schwierige Aufgaben auf den deutschen Meister.

Statistik zum Spiel

Aalborg HB - SG Flensburg-Handewitt 31:28 (14:16)

Tore Aalborg HB: Barthold 8/5, Christiansen 7, Smarason 7, Jensen 4, Saugstrup 3, Marcher 2
SG Flensburg-Handewitt: Johannessen 6, Svan 6, Gottfridsson 4/3, Golla 3, Röd 3, Jeppsson 2, Jöndal 2, Jurecki 1, Zachariassen 1
Schiedsrichter: Michal Badura (Slowakei)/Jaroslav Ondogrecula (Slowakei)
Zuschauer: 4653
Strafminuten: 2 / 6
Disqualifikation: - / -

dpa