Münchens Abwehrchef fällt lange aus

Kreuzbandriss bei Süle - "Herber Schlag" für FCB und Löw

Niklas Süle

Musste früh runter: Niklas Süle hat sich eine schwere Kreuzbandverletzung zugezogen. Getty Images

Das Unglück passierte früh im Spiel beim FC Augsburg, das für die Bayern erneut ein enttäuschendes Ende brachte (2:2). Süle war nach einem Luftduell so unglücklich mit dem linken Bein aufgekommen, dass er sich umgehend das Knie hielt und unter Schmerzen ausgewechselt wurde.

Nun haben sich die schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Wie der FCB am Sonntagmorgen mitteilte, hat Süle einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie erlitten und wird noch am Sonntag operiert. Die Münchner sprechen von einem "herben Schlag".

Damit muss Trainer Niko Kovac monatelang auf seinen Abwehrchef verzichten. Die Bayern können jetzt froh sein, Jerome Boateng im Sommer nicht abgegeben zu haben, denn der Weltmeister von 2014 ist neben Lucas Hernandez und Benjamin Pavard einer von nur noch drei gesunden Innenverteidigern beim Rekordmeister.

Genauso bitter ist die Nachricht für die deutsche Nationalmannschaft, in der Süle ebenfalls der unumstrittene Abwehrchef war. Für den gebürtigen Frankfurter ist es schon der zweite Kreuzbandriss in seiner noch jungen Karriere. Den ersten hatte er noch im Trikot der TSG Hoffenheim erlitten.

Umfrage - Nach Süles Kreuzbandriss: Soll Löw Hummels zurückholen?

mkr

Bilder zur Partie FC Augsburg - Bayern München