Kapitän von Borussia Dortmund zieht mit zwei Legenden gleich

Reus zeigt sich erleichtert: "Die Hauptsache ist, dass wir gewonnen haben"

Marco Reus

Wichtiges Siegtor gegen Gladbach - und im ewigen Bundesliga-Ranking auf Platz 30 geklettert: Marco Reus. imago images

Während Marco Reus in dieser Saison weder einen Treffer noch eine direkte Torvorbereitung in der Fremde verbucht hat, läuft es für den Dortmunder Kapitän im heimischen Signal-Iduna-Park umso besser. Das zeigte sich auch an diesem Samstagabend beim Topspiel gegen Gladbach: Der Nationalspieler markierte in diesem wichtigen Spiel gegen den aktuellen Tabellenführer den wichtigen und zugleich entscheidenden Siegtreffer, indem er nach einem tollen Zuspiel von Thorgan Hazard in den Strafraum eindrang und dort Torwart Yann Sommer gekonnt tunnelte (58. Minute).

Dies war nicht nur der das fünfte Heimtor für Reus in dieser Saison (ein Assist), sondern auch noch sein 121. Bundesliga-Treffer im 268. Spiel. Mit dieser Tormarke stieß er im ewigen Ranking auf Rang 30 vor und holte damit die deutschen Weltmeister-Legenden Lothar Matthäus und Miroslav Klose ein.

Wenig verwunderlich kümmerten diese Marken Reus an diesem Abend wenig. Viel wichtiger war für ihn der Umstand, nach zuletzt drei jeweils nach Führungen kassierten 2:2-Unentschieden wieder ein Erstliga-Spiel gewonnen zu haben - was er gegenüber "Sky" zum Ausdruck brachte: "Wir sind sehr, sehr glücklich, dass wir uns heute endlich wieder mit einem Sieg belohnen konnten. Man hat gesehen, dass das Spiel auch in die andere Richtung hätte kippen können. Die Hauptsache ist einfach, dass wir gewonnen haben."

Zumal der im Vorfeld leicht mit einem grippalen Infekt angeschlagene Reus im Hinterkopf hatte, dass für sein Team berühmt-berüchtigte Wochen der Wahrheit anstehen (CL-Spiel bei Inter, Derby beim FC Schalke 04, Pokalspiel gegen Gladbach, Heimspiel gegen Wolfsburg, CL-Heimspiel gegen Inter, Gastspiel beim FC Bayern): "Wir wussten natürlich vor dem Spiel schon, dass wir in den nächsten drei Wochen ein straffes Programm haben. Da wird sich entscheiden, in welche Richtung es geht." Und umso wichtiger sei es eben gewesen, dieses Spiel gegen Gladbach gewonnen zu haben.

Favre findet: "Der Sieg ist verdient"

Lucien Favre

Hoch die Jubelfaust: Nach drei 2:2 in Serie durfte sich BVB-Trainer Lucien Favre wieder über einen Sieg freuen. imago images

Das sah sein Trainer Lucien Favre genauso, der an diesem Abend seinen früheren Verein Gladbach schlug (2011-2015): "Ich denke, der Sieg ist verdient. Gladbach hat am Ende zwar Druck gemacht, doch wir hatten auch gute Gelegenheiten."

Leicht genervt zeigte sich der Schweizer außerdem davon, dass seinem Team gleich zwei Treffer aberkannt wurden - einmal, nachdem Reus bei einem folgenden Treffer von Hazard einleitend minimal im Abseits gestanden hatte (35.); einmal, als Julian Brandt unhaltbar traf und Reus dabei vermeintlich sichtbehindernd im Abseits gestanden hatte (84.). Favres Statement: "Die zwei nicht gegebenen Tore sind nicht gut für den Fußball." Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass Gladbach selbst nach einem harten Einsteigen von Mats Hummels gegen Patrick Herrmann einen Elfmeter hätte bekommen können (72.).

mag

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - Bor. Mönchengladbach