Vor dem richtungsweisenden Spiel gegen Großaspach

Hübscher: "Mit allem reinschmeißen, was wir haben"

Will sich endlich wieder über drei Punkte freuen können: Preußen Münster-Trainer-Sven Hübscher

Will sich endlich wieder über drei Punkte freuen können: Sven Hübscher imago images

Zumindest auswärts warten die Gäste seit dem 1:0 am 5. Spieltag bei Hansa Rostock auf einen Dreier. Auch deshalb findet Hübscher: "Großaspach ist ein Gegner auf Augenhöhe, mit dem wir uns zurzeit messen müssen." Das bestätigt auch ein Blick auf die Tabelle. Der Dorfklub liegt mit elf Punkten auf Platz 17. Dicht verfolgt werden sie von den Preußen (Rang 18, zehn Punkte). Daher wisse man auch um die Bedeutung. Noch sei es zwar "kein Endspiel", aber: "Wir sollten das Spiel gewinnen", erklärte der Trainer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

In der Länderspielpause sei "nochmal viel im Bereich Zweikampf" trainiert worden. Die Mannschaft müsse nämlich "in den Zweikämpfen aggressiv sein" und sich "mit allem reinschmeißen, was wir haben". So laute die Devise vor dem Spiel. Die letzte Partie vor der Pause gegen Spitzenreiter Unterhaching - bei dem man sich nach einem zwei Tore Rückstand ein Unentschieden erkämpfen konnte - habe "den Jungs gutgetan und nochmal zusätzliches Selbstvertrauen gegeben", meinte der Fußballehrer.

"Wir sind uns bewusst, dass wir dieses Spiel gewinnen sollten."

Sven Hübscher

Personell sind alle Spieler mit an Bord. Auch Rufat Dadashov, der mit 45 Minuten Einsatzzeit und einem Tor im Gepäck am Montag nach Münster zurückkehrte. "Das Tor bei der Nationalmannschaft" sei gut für dessen Selbstvertrauen gewesen. Für die Münsteraner ist das nicht gerade unwichtig. Schließlich schoss der Aserbaidschaner die meisten Tore im Team (4) und auch den entscheidenden Ausgleich gegen Haching. Lucas Cueto sei nach seinen Adduktorenbeschwerden ebenfalls "wieder da und wird ins Training integriert". Für den 23-Jährigen kommt das Spiel aber noch zu früh.

Gegenüber dem vereinseigenen Sender "nullsechs.tv" erklärte der 40-jährige Hübscher zudem seine Erwartungen an das Spiel. Er glaube, der Tabellennachbar werde "ein bisschen abwartender spielen". Eben weil sie wissen , "dass wir derjenige sind, der weiter unten steht und das Spiel unbedingt gewinnen will". Seine Mannschaft würde das trotz der Defensivprobleme (21 Gegentore) aber nicht beeindrucken, denn: "Wir sind uns bewusst, dass wir dieses Spiel gewinnen sollten." Man habe "zwei Wochen gut trainiert, auch im Defensivverhalten - und wenn wir das wirklich über 90 Minuten auf den Platz kriegen, dann wird das Spiel positiv für uns laufen."

kon