Niedersachsen warten noch auf ersten Heimsieg

Hannovers Maina fehlt nach "Stressreaktion"

Linton Maina

Musste das Training am Freitag abbrechen: Linton Maina. picture alliance

Linton Maina fällt für das Spiel am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den VfL Osnabrück aus. "Linton hat das Training heute abgebrochen, weil er eine Stressreaktion im Oberschenkel gezeigt hat. Das ist sehr schade", sagte Trainer Mirko Slomka, der darauf gehofft hatte, den schnellen Flügelspieler nach wochenlanger Zwangspause zumindest wieder auf die Bank setzen zu können. Maina laborierte an Adduktorenproblemen und war in dieser Woche wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen. Auch Sebastian Soto fällt aus, der Stürmer brachte von der Reise mit der U-23-Mannschaft der USA eine starke Prellung am Knöchel mit. "Erfreulich ist aber, dass Felipe die ganze Woche ohne Probleme trainieren konnte", erzählte Slomka. Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat aber gezeigt, dass bei dem verletzungs- und krankheitsanfälligen Brasilianer nie zu früh Entwarnung gegeben werden darf.

Neuzugang Dennis Aogo (Zerrung im Adduktorenbereich) ist laut Trainer "auf einem guten Weg". Ob der Ex-Nationalspieler gegen Osnabrück zum Kader gehören wird, soll am Samstag entschieden werden. "Es wird aber eng für ihn", verriet Slomka, der am Sonntag endlich den ersten Heimsieg in dieser Saison einfahren will. Gegen Regensburg, Fürth und Bielefeld reichte es insgesamt nur zu zwei Punkten. Und im letzten Heimspiel, dem 0:4 gegen den 1. FC Nürnberg, hat 96 "richtig auf die Hörner bekommen", wie der Trainer es formuliert. "Das Wort Heimfluch, das in letzter Zeit aufgekommen ist, wollen wir zu den Akten legen. Wir wollen drei Punkte holen. Die Spannung ist sehr hoch. Das Team ist wahnsinnig griffig, berichtet Slomka, der alle drei Saisonsiege auf fremden Plätzen feiern musste. Aber: "Osnabrück ist sehr kampfstark und körperlich robust", warnt der 96-Coach, der am Sonntag einen defensiv eingestellten Gegner erwartet. Auswärts ist der Aufsteiger bislang aber noch nicht so stark aufgetreten, holte nur einen Sieg (1:0 in Sandhausen am 2. Spieltag).

Gunnar Meggers