Schwere Heimaufgabe für den Aufsteiger

"Hellwach": Schultz und Waldhof schielen auf Platz 2

Bunjaku vs. Schultz (r.)

Eng am Mann: Michael Schultz (r.), hier gegen Albert Bunjaku Viktoria Köln), will am Samstag seinen Gegenspieler im Griff behalten. imago images

Es ist das Duell gegen das zusammen mit Magdeburg (ebenfalls zehn Gegentore) abwehrstärkste Team der Liga, zudem trumpfte der HFC in seinen bisher fünf Auswärtspartien mit zehn Punkten (3/1/1) auf. "Halle ist eine sehr robuste Mannschaft mit körperlich starken Spielern", weiß Schultz um die Schwere der Aufgabe und zudem um eine weitere hervorstechende Eigenschaft der Sachsen-Anhalter, die 21 Punkte und damit drei mehr als der Aufsteiger haben und erster Verfolger von Spitzenreiter Unterhaching (22) sind: "Sie haben sehr gute Einzelspieler mit hoher individueller Qualität."

Wir wollen wieder unsere Stärken einbringen, einen guten Fußball spielen und diszipliniert verteidigen.

Michael Schultz

Die defensive Stabilität ist auch Ausdruck der Zweikampfstärke, die neben Halles Coach Torsten Ziegner auch der Mannheimer Innenverteidiger für das Duell am Samstagnachmittag als wichtigen Faktor ausgemacht hat: "Wir wollen wieder unsere Stärken einbringen, einen guten Fußball spielen und diszipliniert verteidigen." Mit lediglich zwölf Gegentreffern (Rang drei in dieser Rubrik) hat Waldhof seine Qualitäten diesbezüglich ebenfalls schon hinreichend bewiesen.

Mit einem Dreier auf Platz 2?

Es gelte, alles abzurufen, fordert Schultz seine Teamkollegen auf der vereinseigenen Website auf. "Wenn wir das schaffen, haben wir auch in diesem Spiel eine gute Chance, die drei Punkte bei uns zu behalten."

Gelingt dies, winkt dem SVW im besten Fall sogar Platz zwei.

jch