BVB schlägt Gladbach - FC Bayern patzt

Köln jubelt erstmals zuhause - Schalke Siebter statt Erster

Köln beglückte seine heimischen Fans - Schalkes Höhenflug endete bei der TSG Hoffenheim.

Köln beglückte seine heimischen Fans - Schalkes Höhenflug endete bei der TSG Hoffenheim. imago images

Siebter statt Erster - Bebous Konter hebeln Schalke aus

Schalke 04 hatte am Sonntagabend die Chance, Platz eins zu ergattern. Dafür hätten die Königsblauen einen Sieg bei der TSG Hoffenheim gebraucht, um mit der breiten Brust eines Tabellenführers - zuletzt erlebt am 30. März 2010 - ins anstehende Revierderby gegen den BVB zu gehen. Doch daraus wurde nichts. Obwohl die Wagner-Elf klar besser war, siegte die TSG dank Comebacker Kramaric und Joker Bebou mit 2:0. Den Spielverlauf auf den Kopf stellte der kroatische Vizeweltmeister in der 71. Minute, als er nach einem Konter über Bebou den Abstauber eiskalt verwertete. Es war nach seiner Knieverletzung der erste Einsatz in dieser Spielzeit für Kramaric. Bis dahin hatten die Schalker die Partie klar dominiert, nur bei der Chancenverwertung ließen die Knappen vor allem im ersten Abschnitt zu viel liegen. Im zweiten Durchgang wurden die Kraichgauer zwar etwas ebenbürtiger, doch offensiv ging bei der Schreuder-Elf lange Zeit wenig zusammen. Als in der Schlussphase Schalke noch mehr aufmachte, erzielte Joker Bebou den 2:0-Endstand.

Kölns erster Heimsieg - Teroddes 1:0 schon vorentscheidend

Der 1. FC Köln hat am Sonntagnachmittag den ersten Heimsieg unter Dach und Fach gebracht. Der Geißbock-Klub besiegte im Kellerduell den Mitaufsteiger SC Paderborn mit 3:0. Mit dem zweiten Saisonsieg klettert die Beierlorzer-Elf auf Platz 15, die Paderborner bleiben sieglos auf dem letzten Platz stehen. Die Ostwestfalen agierten über fast die komplette Spielzeit sehr zögerlich und ängstlich in der Offensive, die Kölner dagegen konnten nach Teroddes frühem Führungstor ihre Nervosität ablegen. Erst in der zweiten Halbzeit erhöhte Schaub per Kopf, allerdings schien sein Abschluss von SC-Keeper Zingerle haltbar. Den Schlusspunkt setzte Abwehrspieler Bornauw, der nach einer Ecke einnickte.

Reus tunnelt Sommer - Gladbach auf Augenhöhe

Borussia Dortmund hat die Patzer der Konkurrenz am Samstagabend genutzt und den Rückstand auf die Führungsgruppe der Bundesliga verkürzt. Durch das 1:0 gegen Gladbach ziehen die Schwarz-Gelben nach Punkten mit dem FC Bayern gleich. Gladbach bleibt trotz der Niederlage im Borussen-Duell Tabellenführer - am Sonntag kann aber der FC Schalke an allen vorbeiziehen und von Rang sechs auf eins springen. Im ersten Abschnitt hatten beide Mannschaften mehrere Großchancen, doch entweder fehlte das Zielwasser oder die beiden starken Schweizer Keeper Bürki und Sommer waren zur Stelle. Als der Gladbacher Keeper bei Hazards Flatterball patzte, hatte die Rose-Elf Glück, dass einige Stationen zuvor Reus mit seiner Ferse Zentimeter im Abseits gestanden hatte. Und so musste Hazard ein weiteres Mal auf seinen Premierentreffer im BVB-Trikot warten. Im zweiten Durchgang war der Belgier jedoch entscheidend an der Führung für den BVB beteiligt, als er klug Reus ins Szene setzte und der BVB-Kapitän VfL-Keeper Sommer tunnelte. In der Folge versuchten die Gladbacher noch druckvoller nach vorne zu spielen, aber der BVB brachte die knappe Führung mit etwas Glück und Geschick - und mit Ersatzkeeper Hitz - über die Zeit.

Finnbogason bestraft den FC Bayern spät - 2:2 in Augsburg

Der FC Bayern erwischte am Samstagnachmittag beim Derby in Augsburg einen ganz schwachen Start. Zunächst besorgte FCA-Offensivspieler Richter nach 27 Sekunden die Führung für die Hausherren, dann musste Süle mit einer Knieverletzung in der 12. Minute den Platz verlassen. Immerhin konnten sich die Münchner, die erneut ohne Müller begannen, auf Lewandowski verlassen: Der Pole glich aus und markierte damit seinen zwölften Saisontreffer - zudem traf er bisher an jedem Spieltag. Zutreffend ist aber auch, dass Lewandowskis Kopfball nicht unhaltbar schien - FCA-Keeper Koubek erwischte den Ball zwar, doch er schaffte es nicht, ihn um den Pfosten zu lenken. Nach dem Seitenwechsel kam die Kovac-Elf besser rein und markierte durch Gnabry das schnelle 2:1. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Münchner alles im Griff. Doch in Nachspielzeit schlief die Bayern-Defensive und Finnbogason machte aus dem Nichts den 2:2-Ausgleich.

Bülters Blitzstart und Invartsens Lupfer - Union jubelt mal wieder

Auch Union Berlin legte gegen den SC Freiburg einen Blitzstart hin und ging ebenfalls in der ersten Minute durch Bülter in Führung. Zwar kamen die Breisgauer nach dem frühen Rückschlag dann ordentlich zurück, doch gefährlich wurde die Streich-Elf in den ersten 45 Minuten kaum. Zudem musste der SC in der 22.Minute den Torwart tauschen: Stammkeeper Schwolow hatte sich beim Abschlag an der Leiste verletzt und musste gegen Thiede ausgewechselt werden. Im zweiten Abschnitt versuchten die Freiburger druckvoller zu werden, doch Invartsen machte mit dem 2:0 den Deckel drauf. Sein Linksschuss senkte sich über Ersatzkeeper Thiede zum Endstand für den Aufsteiger aus Köpenick, der nach vier Niederlagen in Serie den zweiten Saisonsieg feierte.

Weghorst kontert Werner - Wolfsburg weiter ungeschlagen

Das eigentliche Spitzenspiel am Samstagnachmittag stieg in Leipzig, wo die Sachsen vom VfL Wolfsburg gefordert wurden. Im ersten Abschnitt hatte die Nagelsmann-Elf Vorteile, doch die gefährlichen Offensivaktionen verzeichneten die Niedersachsen. Nachdem beide Teams torlos wieder aus den Kabinen kamen, wurde speziell RB zielstrebiger. Ein weiter Abschlag von Keeper Gulasci landete bei Werner und der Nationalstürmer setzte sich energisch durch, ehe er zum 1:0 einschob. Die Leipziger versäumten es in der Folge nachzulegen, und so kam es, wie es kommen musste: Der bis dato blasse Weghorst staubte in der Schlussphase zum gerechten 1:1 Remis ab - und so bleiben die Wölfe weiterhin ungeschlagen.

Joker Lukebakio rettet Herthas Lauf

Die Herthaner reisten mit drei Siegen am Stück nach Bremen, doch beim SV Werder mussten die Berliner einem Rückstand durch Sargent hinterherlaufen. Der US-Boy hatte bei seinem Schuss in der 7. Minute etwas Glück, dass dieser noch von Boyata unhaltbar für Hertha-Keeper Jarstein abgefälscht wurde. In Hälfte zwei hätten die Norddeutschen erhöhen können, doch dann glich Berlins Joker Lukebakio per Flachschuss zum 1:1-Endstand aus.

Hennings erlöst Fortuna in Überzahl

Im Duell zwischen Düsseldorf und Mainz tat sich im ersten Abschnitt nicht viel vor den gegnerischen Toren, doch gerieten die Rheinhessen in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch die berechtigte Ampelkarte für Fernandes in Unterzahl. Allerdings konnte die Funkel-Elf aus der nummerischen Überlegenheit zunächst überhaupt kein Kapital schlagen. Zwar waren die Fortunen überlegen, doch mit ihrem Latein 30 Meter vor dem Mainzer Tor am Ende. Die Nullfünfer konzentrierten sich alleinig auf die Defensive, hatten die Rechnung aber ohne Hennings gemacht: Der Torjäger erlöste F95 per Kopfball nach Flanke von Gießelmann (82.).

Frankfurts Blitzstart gegen Bayer

Am Freitagabend hatte Leverkusen in Frankfurt die Chance, sich an die Tabellenspitze zu katapultieren. Die Hessen legten jedoch einen Start nach Maß hin, führten dank Paciencia schon in der 4. Minute. Nach einem von Dragovic verursachten Handelfmeter schnürte der Portugiese in der 17. Minute einen Doppelpack, Bayer lief von da an einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher. Die Ideen fehlten den Gästen jedoch: Baumgartlinger (37.) und Alario (39.) vergaben ihre Chancen zu leichtfertig, Frankfurt ließ die Werkself auch bis Mitte des zweiten Abschnitts nicht zur Entfaltung kommen. In der 66. Minute köpfte dann aber Alario aus kürzester Distanz Rönnow an, auch Havertz brachte das (abgefälschte) Leder nicht am starken Schlussmann vorbei (76.). Zwischenzeitlich wurde ein von Fernandes verursachter Handelfmeter zurecht zurückgenommen, der Frankfurter hatte den Ball an den Kopf bekommen (73.). In der 80. Minute machte Dost dann mit dem 3:0 alles klar, mit dem Sieg zogen die Hessen mit Bayer nach Punkten gleich.

kon