Münchens Coach hat wieder die Qual der Wahl

Kovac: "Ein Trainer macht im Grunde nichts richtig"

niko kovac bayern münchen Pressekonferenz vor Augsburg

Müller oder Coutinho? Niko Kovac ließ sich nicht in die Karten schauen. imago images

Sieben Ligapartien sind absolviert. In der Länderspielpause gab es beim FC Bayern viel Zeit, um das jüngste Negativerlebnis aufzuarbeiten, schließen schickte die TSG Hoffenheim die Münchner mit einem 1:2 in die zweiwöchige Pause. Platz 3, zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Mönchengladbach. Da "haben wir uns schon mal verbessert", sagt Trainer Niko Kovac leicht selbstironisch, wenn er ein Jahr zurückblickt. Im Oktober 2018 waren es die Fohlen, die Bayerns Herbstkrise mit dem 3:0-Erfolg in der Allianz Arena und dem für den FCB vierten sieglosen Spiel in Folge verschärften.

Mit fußballerischen Mitteln gegen defensiv anfällige Augsburger

Wie schon in der vorigen Hinrunde ließen die Bayern auch in dieser Spielzeit gegen vermeintlich kleinere Teams (Hertha 2:2 und eben Hoffenheim 1:2) Punkte liegen. Das 1:1 im September 2018 gegen Augsburg war damals der Anfang, auch in der Rückrunde taten sich die Münchner schwer, gewannen mit viel Mühe noch 3:2. Am Samstag (15.30 Uhr LIVE! bei kicker.de) geht's wieder zum Nachbarn. Der deutsche Serienmeister ist gewarnt. "Die Augsburger haben eine Mannschaft, die schwer zu bespielen ist", betont Kovac: "Klar wissen wir auch, dass sie das letzte Spiel hoch verloren haben." 1:5 in Mönchengladbach. Gegen dieses defensiv anfällige Team "müssen wir unsere fußballerischen Qualitäten zum Tragen kommen lassen", fordert der FCB-Trainer.

Coutinho oder Müller? Kovac: "Dieses Spielchen ist part of the game"

Auf welche Spieler der seit Dienstag 48-Jährige setzt, "werde ich natürlich nicht verraten". Im Fokus steht logischerweise die Personalie Thomas Müller. Darf der Ur-Bayer nach zuletzt fünf Partien auf der Bank wieder ran? Offen. Coutinho, sein Konkurrent auf der Zehnerposition, ist diesmal seit Dienstag - statt wie üblich donnerstags - wieder von den Länderspielen zurückkehrt nach München. Der Brasilianer hatte also genug Zeit, die Reisestrapazen auszukurieren. Coutinho und Müller gemeinsam? Das schloss Kovac im Regelfall aus. Angesichts dieser Personalentscheidungen sagt der Chefcoach: "Ein Trainer macht im Grunde nichts richtig. Entweder er macht es nicht richtig, oder er macht es komplett falsch." So sei es nun mal "dieses Spielchen", wie Kovac meint: "Kein Problem, es ist part of the game. Härtefälle gab es vor meiner Zeit und wird es nach meiner Zeit geben." Es bleibt spannend, welche Profis am Samstag Teil des Spiels sein werden.

Bei Alaba entscheidet das Abschlusstraining - Goretzka wird langsam aufgebaut

Die zuletzt angeschlagenen David Alaba (Haarriss an den Rippen) und Leon Goretzka (Einblutung am Oberschenkel) haben in dieser Woche wieder trainiert, für Letzteren kommt ein Platz in der Anfangsformation allerdings noch nicht infrage. Der deutsche Nationalspieler solle langsam und mit wenigen Wettkampfminuten aufgebaut werden; beim Österreicher entscheidet die Einheit am Freitag über einen Einsatz.

Georg Holzner