Überblick: Zwickau stoppt den FCB II - Halles Ausrufezeichen

Remis in Meppen beim Kölner Gastspiel

Schieflage: Kölns Marcel Gottschling im Zweikampf mit Thilo Leugers (r.).

Schieflage: Kölns Marcel Gottschling im Zweikampf mit Thilo Leugers (r.). imago images

Rückkehrer Leugers und Wunderlich sorgen fürs Remis

Am Montag trafen zum ersten Mal der SV Meppen und Viktoria Köln in einem Pflichtspiel aufeinander - und beide Klubs konnten gerade noch rechtzeitig auf ihre zuletzt verletzen Kapitäne zurückgreifen. Folglich stand Wunderlich bei Köln und Leugers bei Meppen in der Startelf. Dieser glänzte dann auch gleich mit der Vorlage zum 1:0 von Puttkammer in der zwölften Minute. Die Führung ging in Ordnung, weil Meppen insgesamt mehr machte und in Hälfte eins gefährlicher war. Die Kölner steigerten sich jedoch nach der Pause, gestalteten das Duell offener und kamen zum Ausgleich. Wunderlich traf ins Schwarze - und feierte so ebenfalls ein starkes Comeback. Auf das 1:1 folgte noch eine lebhafte Phase in diesem Spiel, weitere Treffer fielen jedoch nicht.

Zwickau jubelt, die Bayern um Torwart Christian Früchtl sind enttäuscht.

Zwickau jubelt, die Bayern um Torwart Christian Früchtl sind enttäuscht. imago images

Bayern-Serie endet in Zwickau

Die Länderspielpause hat dem FC Bayern II nicht gut getan - 0:3 am Sonntag in Zwickau! Der FSV vergab durch Viteritti einen strittigen Elfmeter (22.). Einen Strafstoß forderten die ersatzgeschwächten Münchner (29.) nach Foul an Köhn, bekamen diesen aber nicht. So ging Zwickau durch einen maßgenauen Jensen-Schuss mit dem Halbzeitpfiff in Führung. Huth (46.) und Jensen mit seinem zweiten Tor (55.) sorgten schon früh für eine Vorentscheidung. Zwickau ist seit vier Partien ungeschlagen (2/2/0) und zieht in der Tabelle am FCB II vorbei, für den eine Serie von zuletzt drei Dreiern endete.

Jena verpasst beim Schmitt-Debüt den ersten Saisonsieg

Zwölf Spiele, zehn Niederlagen, zwei Remis - auch beim Debüt von Trainer Rico Schmitt konnte das abgeschlagene Schlusslicht Jena die desaströse Bilanz mit einem 1:1 nicht merklich verbessern. Jena agierte insgesamt mutig, dennoch blieb es lange torlos. Schuppan traf dann nach einem Standard für Würzburg (69.), ehe Pagliuca in der 81. Minute für Jena der verdiente Ausgleich gelang.

Verfolger-Duell in Mannheim geht an Halle

Halle setzte in Mannheim ein echtes Ausrufezeichen. Zwar erarbeitete sich Waldhof vor dem Wechsel ein Chancenplus, Zählbares resultierte daraus aber nicht: Korte vergab die beste Möglichkeit zur Führung (43.), ehe der HFC vor dem Kabinengang ein starkes Finish hinlegte und durch Nietfeld (45.+1) und Sohm (45.+3) den Doppelschlag setzte. Koffi nickte nach Wiederanpfiff an die Latte (47.) und verpasste genau wie Korte den schnellen Anschlusstreffer (54.). Für den SVW kam es noch schlimmer: Erst musste Keeper Königsmann verletzt raus (60.), dann sorgten Boyd (74.) und Drinkuth (81.) für die Entscheidung zu Gunsten der Sachsen-Anhalter, die nun Tabellenführer sind.

Mantl pariert, Amade nagelt drüber

Denn die zweite Topbegegnung des Tages endete zwischen Braunschweig und dem neuen Zweiten Unterhaching mit einem 0:0. Topchancen durch Müllers Pfosten- und Stroh-Engels Nachschuss (17.) für die Gäste sowie Kessel (22.) für die Eintracht markierten die Anfangsphase. Kurz vor der Pause verpasste auch Kobylanski mit einem Schuss an den Innenpfosten die BTSV-Führung (40.). Als Müller bald nach Wiederanpfiff mit Gelb-Rot vom Platz musste (53.), drückte Braunschweig verstärkt auf das 1:0, dem erst Proschwitz ganz nahe kam (Mantl parierte, 71.) und das auch Amade aus fünf Metern verpasste (90.). Fast hätte Hufnagel die SpVgg noch jubeln lassen, scheiterte frei vor Fejzic aber am Keeper (90.+6).

Steuernagels Premiere gelingt

Daniel Steuernagel feierte mit dem Gastspiel bei 1860 sein Debüt auf der Bank von Uerdingen - und gleich einen Dreier. Viel tat sich zunächst nicht an der Grünwalder Straße, bis Löwen-Kapitän Weber vor dem einschussbereiten Boere rettete (26.). Nach ereignislosem ersten Abschnitt sah Weber Gelb-Rot (51.), in Unterzahl verpasste Mölders für die Münchner die Führung (59.). Das Tor fiel aber doch auf der anderen Seite: In der chancenarmen Partie bedeutete Matuschyks Flachschuss aus 25 Metern den 1:0-Erfolg und die erste Heimpleite der Löwen, die der Abstiegszone näherrücken.

Imbongo Boele gleicht in Unterzahl aus

Münster stand im Kellerduell gegen Großaspach unter Zugzwang. Die auf Rang 18 platzierten Preußen erwischten einen Start nach Maß, Kapitän Wagner traf sehenswert zum 1:0 (18.). Damit ging es auch in die Kabine, weil Münsters Keeper Schulze-Niehues gegen Röttger auf dem Posten war (31.) und nach Wiederanpfiff Gehrings Kopfball an die Latte lenkte (66.). Als Bösel bei Sonnenhof Gelb-Rot sah (78.), sah alles nach dem so wichtigen der Sieg Münsters aus - doch Joker Imbongo Boele ließ die SG am Ende über einen Punkt jubeln (87.). Damit geht die Sieglos-Serie der Preußen (0/4/4) weiter.

Omladic beschert Härtel den Sieg beim Ex-Klub

Magdeburg bestimmte gegen Rostock beim Wiedersehen mit Ex-Coach Jens Härtel das Geschehen vor der Pause klar, blieb aber ohne Ertrag, weil Hansa-Keeper Kolke unter anderem Gjasulas direkten Freistoß famos entschärfte (30.). Stattdessen traf Omladic auf der Gegenseite mit der ersten Gäste-Chance zur Pausenführung (33.), die Nartey im zweiten Durchgang fast ausgebaut hätte (55.). Weil Kolke auch von Beck nicht zu bezwingen war (78.), reichte es zum Auswärtsdreier.

Chemnitz krallt sich den Auswärtspunkt

Ingolstadt verpasste es, sich gegen Chemnitz weiter nach vorne zu schieben. Zwar sorgte Kaya aus 22 Metern mit einem schonen Schuss für die Pausenführung des FCI (36.), nicht minder sehenswert war Talligs Ausgleich zum 1:1-Endstand, den der CFC-Mittelfeldmann mit einem fulminantem Fernschuss herstellte (61.).

Traditionsduell in Duisburg geht an die Zebras

Am Freitagabend suchte der MSV Duisburg nach zwei Liga-Niederlagen in Folge und dem blamablen Ausscheiden im Landespokal gegen den Fünftligisten SSVg Velbert (0:2) den Weg aus der ersten kleinen Krise seit dem Zweitliga-Abstieg - und fand den richtigen Pfad. Gegen einen vor allem bis zur 65. Minute teils ganz schlimm verteidigenden, weiter abstiegsbedrohten 1. FC Kaiserslautern trafen Daschner (11.), Kapitän Stoppelkamp (24.) und Mickels (52.) teils viel zu einfach und stellten mit ihren Toren den Sieg frühzeitig her. Die Roten Teufel wehrten sich gen Ende zwar nochmals, zeigten eine gute Moral, kamen allerdings nur noch zum 1:3-Anschluss durch Thiele (72.). Der Umstand, nun schon bei 19 Auswärtsgegentoren zu stehen, hat dem FCK am Ende dieses Abends aber das Genick gebrochen - und so dem Gastgeber zumindest vorübergehend Platz 1 beschert.

tow/jch

Schmitt und Glöckner sind neu: Die Trainer in der 3. Liga