Doppelpacker Draisaitl - Hattrick für Kane - Traumtor von Milano

Erste Niederlage für Grubauers Avalanche

Philipp Grubauer

Erste Saison-Niederlage: Philipp Grubauer (r.) und die Colorado Avalanche verloren in der Overtime in Pittsburgh. Getty Images

Mit fünf Siegen war Colorado in die neue Saison gestartet und war bis zum Mittwochabend (Ortszeit) die einzige noch ungeschlagene Mannschaft in der NHL. Das änderte sich nach 64 Spielminuten in der Stahlstadt: Die Pittsburgh Penguins brachten der Avalanche durch einen 3:2-Heimsieg n.V. die erste Niederlage bei. In der regulären Spielzeit hatten Matt Calvert (4.) und Nathan MacKinnon (43.) für die Avs sowie Sidney Crosby (18.) und Jake Guentzel (36.) für die Pens getroffen. Pittsburghs Kapitän Crosby punktete damit in jedem der sieben Saisonspiele der Penguins.

In der Overtime spielte dann Brandon Tanev in Unterzahl einen Pass auf den zweiten Pfosten, wo Colorados Kapitän Gabriel Landeskog bei einem Klärungsversuch die Scheibe ins eigene Tor lenkte. "Wir sind nicht glücklich über den Ausgang des Spiels und wie wir gespielt haben. Heute wurden wir auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Wir müssen weitermachen. Das nächste Spiel kommt schnell", sagte Avalanche-Goalie Grubauer, der 30 Schüsse stoppte (90,9 Prozent Fangquote). Mehr Grund zur Freude hatte dagegen Landsmann Dominik Kahun, der für die Pens auf 10:35 Minuten Eiszeit (davon 1:41 im Powerplay) kam.

National Hockey League - Woche 3
Pittsburgh Penguins - Vereinsdaten
Edmonton Oilers - Vereinsdaten
Carolina Hurricanes - Vereinsdaten
Toronto Maple Leafs - Vereinsdaten
Philadelphia Flyers - Vereinsdaten
Buffalo Sabres - Vereinsdaten
Anaheim Ducks - Vereinsdaten
Dallas Stars - Vereinsdaten
Washington Capitals - Vereinsdaten
San Jose Sharks - Vereinsdaten
Colorado Avalanche - Vereinsdaten
Columbus Blue Jackets - Vereinsdaten

Doppelpack für Draisaitl - McDavid mit fünf Scorerpunkten

In bestechender Form präsentieren sich weiterhin die Edmonton Oilers, die beim 6:3-Heimsieg gegen die Philadelphia Flyers den sechsten Saisonsieg verbuchten. Dabei überragte einmal mehr Leon Draisaitl mit einem Doppelpack und schmückte seine Statistiken mit den Saisontreffern Nummer fünf und sechs sowie Torvorlage Nummer elf aus. Drei Scorerpunkte - das konnte Superstar Connor McDavid sogar noch überbieten: Der pfeilschnelle Mittelstürmer beendete das Spiel mit fünf Punkten (ein Tor, vier Assists). Der offensivstarke Auftritt der Oilers täuschte aber auch ein wenig über die wackelige Defensive hinweg: Edmontons Goalie Mikko Koskinen (49 Saves, 94,2 Prozent Fangquote) bekam 52 Schüsse auf sein Tor - so viele wie sonst keiner in der laufenden Saison.

Evander wird zum "Hurri-Kane"

Als erster Spieler in der Franchise-Geschichte der San Jose Sharks gelang Power Forward Evander Kane ein Hattrick im ersten Drittel (9., 18., 20.). Mit einem weiteren Assist avancierte er zum "Hurri-Kane" beim 5:2-Erfolg gegen die Carolina Hurricanes. Ohne den Deutschen Leon Bergmann in der Aufstellung fuhren die Nord-Kalifornier den dritten Sieg in Serie ein und korrigieren somit weiter ihren Fehlstart mit vier Niederlagen. Auch ein Verdienst des starken Powerplays (2/4) und des starken Torwarts Martin Jones, der 36 Paraden zeigte (94,7 Prozent Fangquote).

Washingtons Aufholjagd mit drei Toren in 78 Sekunden

Die Washington Capitals feierten einen 4:3-Sieg gegen die Toronto Maple Leafs. Dabei zeigten die Caps Comeback-Qualitäten, denn nach den Toren von Kasperi Kapanen (5., in Unterzahl) und Ilya Mikheyev (11.) lagen die Hauptstädter bereits mit 0:2 in Rückstand. Erst Jakub Vrana (19.) und dann drei Treffer binnen 78 Sekunden von Evgeny Kuznetsov (26.), Nicklas Backstrom (26.) und John Carlson (27., im Powerplay) sorgten plötzlich für einen 4:2-Vorsprung. John Tavares' Anschlusstreffer (58.) konnte die Leafs-Niederlage schlussendlich nicht mehr abwenden.

Olofsson bleibt heiß im Powerplay

Die Buffalo Sabres haben einen echten Powerplay-Spezialisten: Der 24-jährige Schwede Victor Olofsson erzielte alle seine sechs Saisontore in Überzahl. So auch im Auswärtsspiel in Anaheim (17.). Allerdings gab es für die Gäste von den Niagarafällen am Ende nichts zu jubeln: Die Ducks antworteten auf einen 0:2-Rückstand mit fünf Toren und feierten dank Adam Henrique (19., 40.), Rickard Rakell (21.), Ryan Getzlaf (30., PP) und Jakob Silfverberg (57.) am Ende einen 5:2-Heimsieg.

Traumtor von Milano

Zum achten Mal in Folge schlugen die Columbus Blue Jackets ihren "Lieblingsgegner" Dallas Stars und setzten sich vor eigenem Publikum mit 3:2 durch. Besonders sehenswert war dabei der entscheidende Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 für die Jackets: Sonny Milano narrte erst Gegenspieler Roope Hintz mit einer schnellen Bewegung, führte den Puck dann zwischen seine Beine und traf technisch anspruchsvoll in den linken Winkel (50.). Gar nicht rund läuft es dagegen bei den Texanern, die sieben von acht Spielen verloren (1-6-1). Auch der erste Saisontreffer von Joe Pavelski im neuen Trikot konnte daran nichts ändern.

NHL-Ergebnisse vom Mittwoch, dem 16. Oktober 2019:

Pittsburgh Penguins - Colorado Avalanche 3:2 n.V.
Washington Capitals - Toronto Maple Leafs 4:3
Columbus Blue Jackets - Dallas Stars 3:2
Edmonton Oilers - Philadelphia Flyers 6:3
Anaheim Ducks - Buffalo Sabres 5:2
San Jose Sharks - Carolina Hurricanes 5:2

Christian Rupp