Bundesliga

Gladbach-Kapitän Lars Stindl in Dortmund vor dem Comeback

"Tendenz geht dahin, dass er dabei ist"

Stindl in Dortmund vor dem Comeback

Lars Stindl

Die Rückkehr steht bevor: Lars Stindl. imago images

Am liebsten wäre Stindl sicherlich schon vor der Länderspielpause wieder eingestiegen, doch nach zwei weiteren Trainingswochen in den Beinen dürfte es jetzt endlich soweit sein und der Kapitän im Kader für das Dortmund-Spiel auftauchen. "Lars fühlt sich gut. Die Tendenz geht dahin, dass er in Dortmund dabei ist", erklärt Trainer Marco Rose.

In Borussias Offensivabteilung mit Alassane Plea, Marcus Thuram, Patrick Herrmann und Breel Embolo läuft es aktuell zwar rund. Trotzdem könnte sich Stindl, der sich am 13. April beim Spiel in Hannover (1:0) direkt nach dem Anpfiff einen Schienbeinbruch zugezogen hatte, zu einem wichtigen Mosaikstein entwickeln.

Mit seiner Spielintelligenz, Laufstärke, Passgenauigkeit und Abschlussstärke bringt er Qualitäten für die Zehnerrolle im von Rose favorisierten 4-4-2-System mit Raute mit. Auch in einer 4-3-3-Grundordnung mit Zehn und Doppelsechs im Mittelfeld ist Stindl gut vorstellbar - allerdings im Moment noch nicht von Beginn an. Die lange Spielpause des 31-Jährigen und die starke Form der Offensivkräfte um Plea sprechen dafür, dass Stindl zunächst über Kurzeinsätze herangeführt wird.

Mit Jonas Hofmann steht noch ein zweiter Leistungsträger in den Startlöchern. Am Dienstag beim Training mischte der Mittelfeldspieler eifrig mit, der Innenbandriss im Knie, zugezogen in der ersten DFB-Pokalrunde beim SV Sandhausen (1:0), ist auskuriert. "Es fühlt sich gut an. Ich habe keine Schmerzen", sagt Hofmann. Der 27-Jährige brennt vor Ehrgeiz und will selbst das Dortmund-Spiel nicht abhaken. "An Fitness habe ich nicht viel verloren. Ob es für Samstag schon reicht, weiß ich nicht - ich will aber auch nichts ausschließen. Wir schauen von Tag zu Tag", meint Hofmann.

Jan Lustig