Augsburg: Richter trainiert, Hahn pausiert

Schmidt tüftelt an einem speziellen Bayern-Plan

Martin Schmidt

Tüftelt noch am "speziellen" Plan gegen die Bayern: Augsburgs Trainer Martin Schmidt. picture alliance

"Es liegt eine sehr intensive Woche hinter uns", sagt Schmidt. Die Pleite von Gladbach sei mit vielen Einzel- und Gruppengesprächen aufgearbeitet worden, nun geht der Blick wieder nach vorne. Für Schmidt ist klar: "Wir müssen die Lehren mit in diese Woche nehmen und schnellstmöglich Fortschritte erzielen. Wir brauchen positive Ergebnisse und positive Spielverläufe. Daran müssen wir uns messen lassen."

Auch am Samstag gegen den FC Bayern. "Es ist ein spezielles Spiel, auf das ich mich in den letzten Jahren immer gefreut habe", sagt Schmidt. Er habe in der Vergangenheit deshalb oft "versucht, mit dem Team etwas Spezielles zu machen. Man hat gegen Bayern wenig bis nichts zu verlieren, ein gewonnener Zweikampf ist gut, die Null lange zu halten ist gut. Man muss der Mannschaft den Respekt einem großen Gegner nehmen. Wenn man das schafft, wird man auch gegen Bayern Lösungen haben und zu Chancen kommen."

Spielersteckbrief Hahn

Hahn André

Spielersteckbrief M. Richter

Richter Marco

Trainersteckbrief Schmidt

Schmidt Martin

Einmal schaffte Schmidt bereits einen Coup gegen den Rekordmeister. Im März 2016 gewann er mit Mainz 2:1 in München. Damals stellte der Schweizer sein System um und setzte in der Abwehr auf eine Fünferkette. Was er diesmal plant, will er naturgemäß nicht verraten. Ein zusätzlicher Innenverteidiger? Ein dritter Sechser? Verändertes Personal? "Die Herangehensweise muss eine andere sein als sonst", sagt Schmidt nur. "Ich bin damit gut gefahren. Ich versuche, das Team mit ins Boot zu holen, um die Herangehensweise zu entwickeln."

Richter und Koubek trainieren - Hahn pausiert

Welche personellen Möglichkeiten Schmidt dabei hat, wird sich erst im Lauf der Woche zeigen. Marco Richter ist nach seiner Oberschenkelverletzung zurück im Mannschaftstraining. Auch Tomas Koubek, der vergangene Woche wegen einer Knöchelblessur kürzertreten musste, ist wieder fit. André Hahn, der sich beim 4:0 gegen Lustenau am Knie verletzte, stand am Dienstag hingegen nicht auf dem Platz. Ob es bei Jeffrey Gouweleeuw nach dem 60-minütigen Einsatz im Test schon für die Bundesliga reicht, wird sich zeigen. Kapitän Daniel Baier, der seit vier Wochen wegen einer Wadenblessur fehlt, soll am Mittwoch wieder einsteigen. Die acht Nationalspieler kehren nach und nach zurück, erst am Donnerstag ist der Kader wieder komplett. Viel Zeit bleibt also nicht, um den speziellen Plan für das Bayern-Spiel einzustudieren.

David Bernreuther