Schalkes Nummer 2 gegen Ehrmann-Schüler

Schubert und Grill: Duell ums U-21-Tor

Markus Schubert und Lennart Grill

Hoffen auf einen Einsatz in Bosnien-Herzegowina: Markus Schubert und Lennart Grill. imago images

Aus Bosnien-Herzegowina berichtet Carsten Schröter-Lorenz

In Kuntz' Europameisterteam von 2017 stand Julian Pollersbeck im Kasten, der als Elfmeterkiller im Halbfinale gegen England zum Held wurde. Erst nach dem Turnier wechselte Pollersbeck vom damaligen Zweitligisten Kaiserslautern zum damaligen Erstligisten Hamburger SV. Nach dem altersbedingten Umbruch galt es damals auch den Job zwischen den Pfosten neu zu besetzen. Kuntz und Torwarttrainer Klaus Thomforde setzten direkt zu Beginn der EM-Qualifikation im September 2017 auf einen gewissen Alexander Nübel, damals noch ein weitgehend unbekannter und unerfahrener Ersatzmann des FC Schalke 04.

Inzwischen holten die DFB-Junioren mit Nübel, längst die Nummer 1 in Gelsenkirchen und auf dem Torwart-Markt in aller Munde, den Vize-Titel bei der diesjährigen EM. Und jetzt? Wer soll nach dem erneuten Generationswechsel dem Kuntz-Team als Torwächter den nötigen Rückhalt verleihen? Der Weg schien für Schubert geebnet. Der Schlussmann tauschte im Sommer seinen Stammplatz bei Zweitligist Dresden gegen die Vertreter-Rolle hinter Nübel bei Schalke und durfte als Versprechen für die Zukunft schon als Nummer 3 hinter Nübel und dem Mainzer Florian Müller mit zur EM-Endrunde.

Torwartfrage für Kuntz "offener Konkurrenzkampf"

Schubert ist aktuell, anders als Nübel vor zwei Jahren, jedoch nicht für die wichtigen Spiele der U 21 gesetzt. Das erste Quali-Spiel im September in Wales (5:1) bestritt Schubert zwar über die volle Distanz, den Test zuvor gegen Griechenland (2:0) teilte er sich jedoch mit Grill. "Schubi war schon bei uns und hat einen kleinen Vorteil. Lennarts Spielpraxis gleicht das aber ungefähr aus. Deshalb ist es ein offener Konkurrenzkampf", erklärt Kuntz.

Grill spielt zwar nur in der 3. Liga, dort aber regelmäßig - und Wettkampf ist Wettkampf. Zudem entstammt der 1,91-Mann der renommierten "Quälen mit Spaß und ohne Angst"-Flugschule Gerry Ehrmanns - wie vor ihm bereits Pollersbeck, Marius Müller, Kevin Trapp, Tobias Sippel, Florian Fromlowitz, Tim Wiese und Roman Weidenfeller, die allesamt mal für den DFB aufliefen und mehr oder weniger erfolgreiche Karrieren folgen ließen.

Beim prestigeträchtigen Testlauf in Spanien am Donnerstag (1:1) setzte Kuntz wieder auf Job-Sharing im Tor. Schubert konnte sich in der ingesamt schwächeren ersten Hälfte des Teams kaum auszeichnen, war am Gegentor schuldlos und agierte im Aufbau solide. Grill punktete später mit einer starken Parade im Eins-gegen-eins und spielte einige sehenswerte Aufbaupässe.

Schubert: "Will zeigen, dass ich ins Tor gehöre"

Im Interview bei "ProSieben Maxx" im Anschluss trat Grill bescheiden auf, die Auftritte für den DFB seien "Bonus" für ihn. Schubert hat als designierter Nübel-Nachfolger etwas mehr Druck. "Es hat mich geehrt und weitergebracht, dass ich bei der EM dabei war. Dann habe ich mich im Sommer für den Schritt nach Schalke entschieden, im Wissen dort weniger Spielpraxis zu haben. Aber ich will das Bundesliga-Training nutzen, um weiterzukommen", erklärt Schubert im Gespräch mit dem kicker und gibt sich kämpferisch: "Bei der U 21 ist es ein neuer Lehrgang, jeder muss sich beweisen. Ich bin seit der U 17 beim DFB, habe bei einem Turnier aber noch nie gespielt. Ich will zeigen, dass ich ins Tor gehöre." Klares Ziel: die EM-Endrunde 2021 in Slowenien und Ungarn.

Trotz der eigenen Interessen hebt Schubert die exzellente Stimmung innerhalb des Torhüterteams um Coach Thomforde hervor, zu dem nach der Abreise von Eike Bansen (SV Zulte Waregem) noch der Mainzer Finn Dahmen gehört: "Wir helfen und pushen uns gegenseitig." Schubert und Grill teilen sich aktuell sogar das Zimmer. Aber bei allem exzellenten Miteinander - auf Sicht, das ist der speziellen Position des Torhüters eben immanent - kann nur einer zwischen den Pfosten stehen. Diesem Grundsatz beherzigte Kuntz beim Quali-Spiel am Dienstagabend im bosnischen Zenica und ließ einen Keeper durchspielen: Seine Wahl fiel auf Schubert.