Bundesliga

Mainz: Was Baku Meier voraus hat

Unterschiedliche Lösungen in der Außenverteidigung

Mainz: Was Baku Meier voraus hat

Jonathan Meier und Sandro Schwarz

Jonathan Meier (li.) benötigt laut seinem Trainer Sandro Schwarz (re.) noch Zeit. imago images

"Wir dürfen nicht vergessen, dass es ein junger Spieler ist, der von der Regionalligamannschaft des FC Bayern kommt. Er braucht Entwicklungszeit", beschreibt Schwarz den Start des 19 Jahre Linksverteidigers an neuer Wirkungsstätte. Wegen der Perspektive hatten sich die Mainzer die Verpflichtung des in München ausgebildeten Meier immerhin 1,2 Millionen Euro Ablöse kosten lassen. Allerdings wurde sein Start beim FSV durch eine Verletzung während der Vorbereitung erschwert. In der zweiten Mannschaft machte er am vergangenen Wochenende erst sein drittes Spiel.

Statt Meier für Aaron, der an einem Muskelfaserriss laborierte, in der Bundesliga aufzubieten, entschied sich Schwarz für Rechtsverteidiger Daniel Brosinski, der die Position auf der gegenüberliegenden Seite schon öfter bekleidet hatte und seine Sache gegen Wolfsburg und Paderborn auch diesmal gut machte. Nachdem Aaron nun wieder genesen ist, scheint an diesem Samstag bei Fortuna Düsseldorf (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) eine Rückkehr zur ursprünglichen Besetzung möglich.

Spielersteckbrief R. Baku

Baku Ridle

Spielersteckbrief J. Meier

Meier Jonathan

Trainersteckbrief Schwarz

Schwarz Sandro

Es sei denn, Schwarz hält gezielt an der Erfolgself von Paderborn fest, zu der auch Ridle Baku gehörte. Der etatmäßige Mittelfeldspieler habe seine Sache rechts hinten "ebenfalls gut gemacht", lobte Schwarz den 21-Jährigen. Vergangene Woche litt Baku unter muskulären Problemen, die einen Einsatz im ersten Spiel der U-21-Nationalmannschaft verhinderten. Da sich diese gebessert haben, ist Baku am Montag mit dem Team von Trainer Stefan Kuntz nach Bosnien gereist. Einem erneuten Einsatz im Trikot der Nullfünfer am Wochenende sollte von daher nichts mehr im Wege stehen...

Michael Ebert