TSG: Kaderabek zurück im Teamtraining

Grillitsch läuft, Geiger fehlt

"Noch nicht so ganz" wieder fit: Hoffenheims Florian Grillitsch. imago images

Etwa 20 Minuten trabte Grillitsch in Laufschuhen über Zuzenhausens Trainingsplätze. "Noch nicht so ganz", antwortete der Österreicher auf die Frage, ob er wieder fit sei. Eine Innenbandzerrung hatte Hoffenheims Mittelfeldspieler die Länderspielpause aussetzen lassen, auch Pavel Kaderabek konnte nicht für sein Land spielen. Der Tscheche hatte erkrankt den 2:1-Triumph gegen England verpasst, am Montag absolvierte Hoffenheims Außenbahnspieler dafür gut gelaunt die rund 120-minütige Einheit. Eine nachwirkende Einschränkung war Kaderabek in den Trainingsformen nicht anzumerken.

Locadia: Sehr verbissen, wenig treffsicher

Generell war die Intensität in den Zweikämpfen auf einem sehr hohen Level. "Macht doch mal ruhig", ärgerte sich Kapitän Kevin Vogt während einer Passeinheit über seine Mitspieler. Kevin Akpoguma musste dagegen nach einem Schlag aufs Sprunggelenk behandelt werden, Lucas Ribeiro vor den Augen von Trainingsbeobachter und Sportdirektor Alexander Rosen gar ganz abbrechen. Im Torabschluss zeigte sich neben Andrej Kramaric, der gegen Schalke vor seinem Comeback stehen könnte, auch der Holländer Jürgen Locadia sehr verbissen, wenn auch wenig treffsicher.

Der Neuzugang hatte nach seinem Leihwechsel im Sommer von Brighton & Hove Albion bisher noch keine große Rolle gespielt, was sich angesichts des auf unbestimmte Zeit fehlenden Ishak Belfodil schlagartig ändern könnte. Gar nicht auf dem Platz stand Dennis Geiger, der verletzungsbedingt nicht für die U-21-Nationalmannschaft spielen konnte. Auch Diadie Samassekou, der nach seinem Muskelfaserriss weiter im Mannschaftstraining fehlt, konnte die spätsommerlichen Bedingungen nicht auskosten und trainierte im Innenraum individuell.

Simon Hoffmann

Schnellster, Unfairster, Passstärkster: Die Topwerte der Bundesliga