1. FC Nürnberg präsentiert starke Zahlen

Rekordumsatz: Club "auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft"

Niels Rossow

Hatte gute Zahlen zu vermelden: Nürnbergs Kaufmännischer Vorstand Niels Rossow. imago images

"Wir haben die kontinuierliche Entwicklung der finanziellen Konsolidierung unseres Vereins im zurückliegenden Geschäftsjahr sehr erfolgreich fortgesetzt", berichtete Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand des FCN, im unlängst eröffneten Club-Haus in der Nürnberger Altstadt. Dabei hatte der 43-Jährige eigentlich nur Gutes zu berichten, es lag schließlich ein "sehr erfreulicher Geschäftsabschluss" hinter ihm und dem FCN.

In der Spielzeit 2018/19 erzielte der Club einen Rekordumsatz von 72,9 Mio. Euro - im Vergleich zur Vorsaison ist dies eine Steigerung um satte 28,5 Mio. Euro (Vorjahr: 44,4 Mio. Euro). Vor allem in den Bereichen "Spielererträge", "Werbeerträge" und "TV-Gelder" hatte sich hier die Zugehörigkeit zur Bundesliga enorm bemerkbar gemacht und zu diesem starken Ergebnis beigetragen.

Ich freue mich, eine positive Prognose für das Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr 2019/20 in Aussicht stellen zu können.

Niels Rossow

Dass beim Punkt "Transfererträge" für 2018/19 lediglich 0,8 Mio. Euro verbucht wurden, ließ Rossow sehr optimistisch verkünden, "eine positive Prognose für das Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr 2019/20 in Aussicht stellen zu können". Warum? Die Wechsel von Eduard Löwen (zu Hertha BSC), Tim Leibold und Ewerton (beide Hamburger SV) fallen in das kommende Geschäftsjahr 2019/20 und werden den Franken dort im Bereich Transfers als Erträge gutgeschrieben.

Seit 2008: Erstmals wieder ein positives Eigenkapital

Begünstigt durch die steuerneutrale Hebung stiller Reserven sowie dem streng auferlegten Konsolidierungskurs reduzierten sich darüber hinaus die Verbindlichkeiten auf acht Millionen Euro und konnten dementsprechend nahezu halbiert werden (Vorjahr: 17,4 Mio. Euro). Zudem weist Altmeister aus der Noris nach dem Bilanzstichtag am 30. Juni dieses Jahres einen operativen Bilanzüberschuss von 8,1 Mio. Euro nach Steuern auf (Vorjahr: 2,7 Mio. Euro nach Steuern) und konnte demzufolge erstmals seit 2008 ein positives Eigenkapital in Höhe von 8,6 Mio. Euro aufweisen (Vorjahr: Fehlbetrag i.H.v. 4,3 Mio. Euro). Die Folge: Die Lizenzerteilung seitens der DFL ohne Auflagen und Bedingungen. Ebenfalls erfreulich war, dass der Club in keinem der 365 Geschäftstage Überziehungstage bei Geldinstituten in Anspruch nehmen musste.

"Der Club steht wieder auf gesunden Füßen", resümierte Rossow, mahnte aber, dass es gelte, "diesen Weg weiter zu gehen". Wird man im Frankenland nicht von ebendiesem abkommen, dann ist sich der Verantwortliche sicher, "dass wir auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft sind".

kög