Leidenszeit des Ingolstädters beendet

Ananou freut sich "auf jede einzelne Minute"

Ab jetzt auch wieder in Aktion zu sehen: Ingolstadts Frederic Ananou.

Ab jetzt auch wieder in Aktion zu sehen: Ingolstadts Frederic Ananou. imago images

Die Schanzer können einen Spieler von ihrer Verletztenliste streichen. Abwehrspieler Frederic Ananou meldete sich beim 3:2 Sieg im Test gegen den Club endlich wieder fit. Nachdem sich der 22-Jährige im Wintertrainingslager vor knapp neun Monaten eine schwere Schulterverletzung zugezogen hatte, konnte er gegen die Franken endlich wieder auf den Rasen zurückkehren.

Der Deutsch-Tongolese, der letzte Saison alle für ihn möglichen 15 Spiele für den FCI absolviert hatte, spielte eine knappe halbe Stunde. Nachdem er in Sommer ein zweites Mal operiert werden musste - und damit deutlich länger ausfiel, als die zunächst erwarteten vier Monate - kann es der Rechtsfuß auch kaum erwarten, sein Debüt in der 3. Liga zu geben: "Das ist schon eine andere Art von Fußball als in der 2. Bundesliga. Ich glaube schon, dass da Räume entstehen, die ich nutzen kann. Ich freue mich auf jede einzelne Minute, die ich bekomme und will die Linie rauf und runter marschieren."

"Die Jungs können sich auf mich verlassen."

Frederic Ananou

Trotz seiner komplizierten Verletzung kam er "immer mit einem Lächeln auf das Trainingsgelände". Schließlich wusste er, "dass im Verein alle hinter mir stehen und mir die nötige Zeit geben". Das Gefühl am Mittwoch, endlich wieder in einem Spiel auf das Feld zurückgekehrt zu sein, sei hingegen "unglaublich" gewesen.

Bedenken darüber, nach der Verletzung eine ängstlichere Spielweise an den Tag zu legen, habe er zudem nicht: "Sobald ich auf dem Platz stehe, schalte ich das alles aus und bin total fokussiert. Die Jungs können sich also auf mich verlassen", wird Ananou auf der vereinseigenen Website zitiert.

Wann er sein Pflichtspielcomeback geben wird, wisse er aber noch nicht. Wichtig sei, "sich nicht unter Druck" zu setzen. Im Vordergrund stehe ohnehin, "dass wir Punkte holen - und wenn das mit den Jungs klappt, die das in den letzten Wochen sehr gut gemacht haben, dann soll das auch so bleiben."

kon