Bayern-Profi weiter angeschlagen

Alaba fällt gegen Israel aus, bleibt aber in Wien

David Alaba

Gegen Israel nur Zuschauer: David Alaba. imago images

Trotz seiner Rippenverletzung war David Alaba zur Nationalelf gereist. Die Hoffnung der Österreicher, ihn gegen Israel am heutigen Donnerstagabend (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) einsetzen zu können, hat sich jedoch zerschlagen. Wie der ÖFB mitteilte, wird der Bayern-Profi "leider nicht rechtzeitig fit". Entgegen anderslautender Meldungen jedoch kehrt er nicht vorzeitig zum FC Bayern zurück, sondern werde "im Stadion sein und die Mannschaft unterstützen".

Nationaltrainer Franco Foda hatte im kicker-Interview (Donnerstagausgabe) klargestellt, dass es anders als bei Lucas Hernandez und dem französischen Verband keinerlei Irritationen mit den Bayern wegen Alabas Berufung gebe. "Fakt ist, dass ein Spieler, auch David, nur dann aufläuft, wenn er schmerzfrei ist. Ich habe als Nationaltrainer nicht nur eine Verantwortung dem Spieler gegenüber, sondern auch seinem Verein. Daher sind wir im Austausch, ich habe mit Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic telefoniert. Wir gehen absolut kein Risiko ein."

Ob Alaba (71 Länderspiele, 13 Tore) am Sonntag (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) in Slowenien mitwirken kann, ist noch unklar. Österreich ist in der EM-Qualifikationsgruppe G nach sechs von zehn Spielen mit zehn Punkten hinter Polen (13) und Slowenien (11) Dritter, Israel, trainiert von Österreichs Rekordnationalspieler Andreas Herzog, mit acht Zählern Vierter.

jpe

Dreimal 2, einmal 5,5: Die Noten zum Argentinien-Spiel